Posts by Sbornaja

    Der Offensivspieler soll bereits bei Luleå unterschrieben haben

    Omark-Unruhe bei GSHC: Der Schwede will sich aus seinem Vertrag heraus kaufen!

    Linus Omark sorgt derzeit bei Genève-Servette HC für Unruhe. Wie nämlich die schwedische Plattform Norrländska Socialdemokraten berichtet, soll der Schwede bereits einen Vertrag bei Luleå für die nächste Saison unterschrieben haben!


    Dabei hat GSHC-Sportchef Marc Gautschi in der letzten Woche noch betont gehabt, dass der Magier auch in der nächsten Saison für die Genfer spielen wird. Omark soll sich sogar selbst darum bemühen, sich aus seinem noch bis 2022 laufenden Kontrakt mittels eines Buyouts heraus kaufen zu wollen. Der Verein und der Spieler sollen schon nahe an einer Einigung sein. Sieht also so aus, als würden die NL-Fans in der neuen Saison nicht mehr in den Genuss kommen, die Zauberstücke des Schwedens bewundern zu können...

    Der Eismeister haut seinem "Spezi" Marc L. den Namen "Reformnarr" 6 (plus 1/2) Mal um die Ohren. Man kann's auch übertreiben. Niveau - wo??

    Meiner Ansicht nach hätte KZ noch viel tiefer gehen können und es hätte noch immer gepasst.

    Schwache Saisonkarten-Aktion; schlechtes Marketing.


    Hätten besser gesagt, wir können uns nichts leisten ...


    Cool sind die, mit "hier ist die Karte, zahlt soviel, wie sie euch Wert ist." Bin fast sicher, "das rechnet sich".

    Ich finds okey, gibt definitiv schlimmeres die letzten Tage, Wochen, Monate...


    Die zwei SK werde ich auf jeden Fall nehmen und werde ziemlich sicher auch den Rabatt vergessen einzulösen. Da kenne ich mich zu gut ;P

    Daugavins wechselt nach Bern und Leo Girod wird neuer Assistenztrainer
    Neu-SCB-Sportchef Ebbett schlägt ein erstes Mal zu: Altbekannter NL-Import wird ein Bär

    Der SCB hat den Letten Kaspars Daugavins mit einem Vertrag über zwei Jahre verpflichtet. Der 33-jährige Stürmer spielte zuletzt bei Vityaz Podolsk in der KHL und erzielte dort in 58 Spielen 49 Scorerpunkte (17 Tore / 32 Assists).


    An der Weltmeisterschaft in Riga war Kaspars Daugavins Captain der lettischen National-mannschaft. Der als Center und Flügel einsatzbare Stürmer, der 185 cm gross und 100 kg schwer ist, gilt als ausgezeichneter Schlittschuhläufer und verfügt über sehr gutes Spielverständnis.

    Kaspars Daugavins kennt ausserdem das Schweizer Eishockey bestens. Er spielte in der Saison 2013/14 für Genf-Servette und kam dort in 56 Spielen auf 57 Scorerunkte (23 Tore / 34 Assists). «Kaspars Daugavins kommt aus seiner bisher besten Saison in der KHL. Er ist ein Leader und ein kompletter Spieler mit viel Erfahrung, der in jeder Situation einsetzbar ist», sagt Sportchef Andrew Ebbett.

    Leo Girod neuer Assistenztrainer

    Der SCB hat den französisch-kubanischen Doppelbürger Leo Girod für die kommenden zwei Jahre als Videocoach und Datenanalysten engagiert. Der 26-jährige Leo Girod war zuletzt beim HC Lausanne tätig.

    Try out für Timothy Kast

    Mit Beginn des Eistrainings Ende Juli wird der Stürmer Timothy Kast (zuletzt drei Jahre bei Genf-Servette) ein sogenanntes Try out beim SCB absolvieren.

    Tampa - Isles

    Montreal - Vegas/Colorado


    Freue mich! Wird die eine oder andere kurze Nacht geben in den nächsten Wochen!

    Leider wird es gegen den Champion aus Tampa nicht reichen, aber sie sollen Tampa wenigsten alles abfordern.

    6 Spiele wären glaube ich schon ein beachtlicher Erfolg!

    Guter erster Auftritt vom André. Kommunikativ, bodenständig und macht nicht den Eindruck, sich vor allem als "Ja-Sager" im Verein einen Namen machen zu wollen. Immerhin konnte Cillo heute auch mal den Job des Pressechefs ausüben, herrlich wie er aufgeblüht ist in seiner Rolle.


    Es gibt viel zu tun, packt es an . Auf gehts FCZ!

    Der Cillo war uuunglaublich nervös, neben diesem Startrainer ;P herrlich...


    Aber was solls, wenn er nun seinem sportlichen Gremium von nun an vertraut und er sich um die präsidialen Aufgaben kümmert sei es ihm verziehen.


    Breitenreiter sehr souverän und mit einem Plan.


    Ich hoffe wir haben das gewisse (Start-) Glück und AB kann in Ruhe etwas aufbauen und seine Wunschtraasfers umsetzen.

    Das erste Mal seit langem wo ich beim Trainername und der Vorstellung ein extrem gutes Gefühl habe.

    Auch gut, die Pressekonferenz ist um 16:30 und auf der FCZ Homepage ist es schon publiziert....


    https://www.fcz.ch/de/profis/n…uer-cheftrainer-beim-fcz/

    Warum auch nicht, die Meldung ist in Deutschland ja schon seit ca. 14.00 Uhr raus und an der Pressekonferenz kommen nun noch die Details und der Trainer wird den Medien etwas näher gebracht. (Plus Cillo kann sich eeeendlich mit einem richtigen Buli Trainer brüsten :rofl:)


    Es ist ein riesen Wunder, dass man solange nichts gehört hat und die Medien/Fans bis 13.00 Uhr noch am raten waren und der Name Breitenreiter NIE fiel. Was gab es den spannenderes heute? Die GCN Pressekonferenz?


    Aber ist klar, egal wie sie es machen, immer falsch ;P

    und trotzdem hätte ich lieber den breitenreiter. der hat doch schon gezeigt was er drauf hat!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Breitenreiter hat fast doppelt so viele Profispiele als Trainer wie Manuel Baum.
    Also ich würde beide nehmen und wenn ich aussuchen dürfte/müsste wäre es klar Breitenreiter.


    Ich möchte einfach mal was neues, frisches und nicht die Fringer, Forte, Babbel, Lustrienelli, Berner usw...


    Meine Hoffnung liegt neben dem Trainer/Spielsystem auf qualitativ hochstehenden Zuzügen und ein Trainerteam das Ordnung in den Stall bringt.


    Ich möchte wieder ansehnlichen FCZ-Fussball sehen und einen FCZ in den Top 3-5 in der 1. Saison unter dem neuen Trainer (ohne Abstiegssorgen).

    De Cheib wirdi au nöd vermisse :facepalm:

    Raffaele Sannitz beendet im Alter von 38 Jahren seine Karriere
    Eine HCL-Legende sagt Ciao: Seine Nummer 38 wird im Verein für immer in Ehren gehalten

    Wie der HC Lugano in einer Medienmitteilung geschrieben hat, hat sich Klublegende Raffaele Sannitz dazu entschlossen, seine Schlittschuhe an den Nagel zu hängen und seine Profikarriere zu beenden.


    Der 38-Jährige hat in der National League nur für den HC Lugano gespielt und nur in der Saison 2004/05 versuchte er zwischenzeitlich sein Glück in Übersee, wo er in der AHL für die Syracuse Crunch spielte. Insgesamt hat der einstige Schweizer Nati-Spieler 942 NL-Partien bestritten, in welchen ihm 357 Skorerpunkte geglückt sind. Ihm zu Ehren wird seine Nummer 38 nun unter das Stadiondach der Corner Arena gehängt und beim HCL nie wieder vergeben. Schliesslich wurde er in seiner tollen Karriere auch dreimal Schweizer Meister mit den Tessinern.

    Hyypiä und Baum kannst du nicht vergleichen.

    Ich hätte auch lieber Weiler/Favre gehabt, aber bevor Jacobacci, Lustrinelli, Babbel kommen, nehme ich lieber den Baum.


    Es steht und fällt mit den Traasfers und ob Baum da mitwirken kann/darf. COnnections wird er sicher bessere als Hyypiä oder Ludo/Rizzo haben.


    Ich finde es gut sind es nicht immer die gleichen Trainer die rumgereicht werden.

    Sehe ich auch so, lange und vielfach würde gejammert über den Ausfall von Baltisberger.

    Daher muss in dieser Position aufgestockt werden !

    Malgin UND ein robuster Stürmer wären der Traum.....
    Tja, wahrscheinlich Wunschdenken, aber auch für die CHL wäre dies ideal.


    Theoretisch könnte man den Riedi Willy für Baltisberger nachziehen und ihn unter Balti`s Fittiche geben, die Postur dazu hätte er jedenfalls.

    Die Breite des ZSC-Kaders passt bereits
    Die ZSC Lions brauchen dringend noch einen "Weber-Coup" für die Offensive

    Schritt für Schritt nehmen wird derzeit die aktuellen Kader der National-League-Teams genauer unter die Lupe und suchen nach Lücken, die es mit weiteren Transfers noch auszufüllen gilt. Aufgrund der Aktualität durch die Verpflichtung von Yannick Weber drängen sich die ZSC Lions als nächstes Team auf.

    Goalies

    Dieses Jahr drehte das Goalie-Karussell in der National League nicht ganz so schnell, wie beispielsweise im vorangegangenen Sommer. Bei den meisten Teams ist das Duo zusammengeblieben und so ist es auch bei den ZSC Lions eingetroffen. Ludovic Waeber und Lukas Flüeler starten in ihre zweite Saison als ZSC-Duo. Waeber hat dem acht Jahre älteren Flüeler in der letzten Saison den Rang abgelaufen und so wird der 24-Jährige auch nächste Saison die Rolle der Nummer eins einnehmen. Oder gibt es etwa doch noch Bewegung bei den Torhütern? Beide Verträge laufen nur noch bis zum Ende der bevorstehenden Saison, speziell Flüeler hatte nicht den besten Stand nach der abgelaufenen Spielzeit.

    • 🇨🇭 Lukas Flüeler (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Ludovic Waeber (Vertrag bis 2021/22)

    Import-Spieler

    Teemu Rautiainen, Fredrik Pettersson und Ryan Lasch haben die ZSC Lions verlassen oder verlassen müssen. Mit dem kanadisch-portugiesischen Offensivspieler Justin Azevedo ist bislang nur ein Import-Spieler hinzugekommen und trotzdem steht in Zürich das Ausländer-Quartett. Maxim Noreau ist dabei der einzige Verteidiger, daneben finden sich drei Stürmer. Gleich wie Noreau wird auch der Schwede Marcus Krüger in sein letztes Vertragsjahr beim Zett starten. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass hier noch ein weiterer Import hinzukommen wird, denn wenn Pius Suter in der NHL seinen Vertrag verlängert, darf man neuerlich mit einem fünften Ausländer spielen.

    • 🇨🇦 Maxim Noreau (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇦🇵🇹 Justin Azevedo (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇺🇸 Garrett Roe (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇸🇪 Marcus Krüger (Vertrag bis 2021/22)

    Defensive

    In der Verteidigung hat sich bei den ZSC Lions nur wenig verändert. Für Tim Berni ist die Zeit für den Wechsel nach Nordamerika gekommen. Severin Blindenbacher hat ja bereits in der letzten Saison nie mehr gespielt. So hat man die Abwehr durch den Transfer von Yannick Weber mehr als nur verstärkt. Auch wenn der 32-Jährige in seiner letzten NHL-Saison kaum mehr gespielt hat, wird er zu den Top-Verteidigern in der National League gehören. Wenn man nun auch noch den jungen Enzo Guebey als Neuzugang hinzufügt, offiziell hat er ja zu den GCK Lions gewechselt, sind die ZSC Lions in der Defensive mit zehn Abwehrspieler sowohl bezüglich der Qualität als auch der Breite bereits sehr gut aufgestellt.

    • 🇨🇦 Maxim Noreau (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Phil Baltisberger (Vertrag bis 2023/24)
    • 🇨🇭 Luca Capaul (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Patrick Geering (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇫🇷🇨🇭 Enzo Guebey (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Christian Marti (Vertrag bis 2023/24)
    • 🇨🇭 Noah Meier (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇫🇷🇨🇭 Johann Morant (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Dario Trutmann (Vertrag bis 2023/24)
    • 🇨🇭 Yannick Weber (Vertrag bis 2023/24)

    Offensive

    Anders als in der Defensive haben die Lions im Sturm sicherlich an Substanz eingebüsst. Zwar stehen hier bereits 15 Akteure auf der Liste, Kaj Suter beispielsweise war zuletzt häufiger bei den GCK Lions anzutreffen. Vincenzo Küng und Kyen Sopa wurden ebenfalls primär erstmals für das Swiss-League-Team verpflichtet, sie müssen sich erst noch aufdrängen. So hat man die Abgänge von Axel Simic, Raphael Prassl und Roman Wick eigentlich nicht kompensiert, zudem sind auch drei offensive Ausländer gegangen und mit Azevedo nur einer gekommen. Die Anzahl an Stürmer deutet darauf hin, dass bei den ZSC Lions nicht mehr sehr viel Neues kommen wird, allerdings könnte die Offensive rund um den herausragenden Sven Andrighetto noch etwas Verstärkung vertragen.

    • 🇨🇦🇵🇹 Justin Azevedo (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇺🇸 Garrett Roe (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇸🇪 Marcus Krüger (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Sven Andrighetto (Vertrag bis 2024/25)
    • 🇨🇭 Chris Baltisberger (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Simon Bodenmann (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Dominik Diem (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Denis Hollenstein (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Vincenzo Küng (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Marco Pedretti (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Willy Riedi (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Reto Schäppi (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Justin Siegrist (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Kyen Sopa (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Kaj Suter (Vertrag bis 2021/22)

    Fazit

    Zwei Torhüter, zehn Verteidiger, 15 Stürmer - die ZSC Lions sind bereit für die kommende Saison, zumindest bezüglich der Kaderbreite. Der eine oder andere dieser Spieler dürfte aber vorerst noch bei den GCK Lions zum Einsatz kommen, womit dann doch noch Plätze im NL-Kader freiwerden könnte. Mehr als zufrieden darf man in Zürich mit der Verteidigung sein. Die Ankunft von Weber aus Nordamerika verstärkt die ohnehin schon gut aufgestellte Abwehr zusätzlich. Hier hatte man auch kaum Abgänge zu verzeichnen.

    Derweil ist es in der Offensive schwierig abzuschätzen, wie aktiv der Zett noch werden will. Unterschreibt Pius Suter in der NHL neuerlich einen Vertrag und davon darf man wirklich ausgehen, wird noch ein Import-Spieler kommen. Der muss fast für die Offensive vorgesehen sein, er könnte allerdings bereits der letzte Neuzugang sein. Stellt man die Abgänge den Neuzuzügen gegenüber wird aber klar, in der Offensive geht Substanz verloren. Vielleicht wirkt man dem mit einem oder zwei geschickten Transfers noch entgegen. Da geistert mit Denis Malgin noch ein Name durchs Hallenstadion, er wäre einer der seltenen Schweizer auf dem Markt, welche die Qualität der Offensive massiv erhöhen könnte. Ein ganz kleines Fragezeichen darf man bei den Lions auch noch hinter das Torhüter-Duo machen.

    Hoppla, der FCZ und seine Pressekonferenzen. Weder Fringer noch Hyppiä konnten nach der PK überzeugen, im Gegenteil. Der Finne war wohl der schlechteste Trainer aller Zeiten. Aufgrund dieses Brimborium tippe ich auf Baum als Trainer, erst recht wenn man Cillo's Affinität zur Bundesliga mitberücksichtigt.

    Naja

    Weiler/Favre/Babbel würden genau so empfangen und zelebriert werden, da alle eigentlich nicht in unsere Lohnklasse passen (ausser vllt, Babbel)


    Alle bitte nur nicht Lustrinelli/Berner

    ZSC Lions haben sich durchgesetzt
    Rennen entschieden: Weber kehrt mit Dreijahresvertrag in die Schweiz zurück

    Dass Yannick Weber nach dieser Saison in die Schweiz zurückkehren würde, war anzunehmen. Nun hat sich der Favorit wohl im Rennen um den Routinier durchgesetzt.


    So vermeldet Gregory Beaud auf seinem Twitter-Kanal, dass der langjährige NHL-Verteidiger Yannick Weber bei den ZSC Lions einen Dreijahresvertrag unterschrieben haben soll.


    Die Bestätigung der Lions folgt auf dem Fusse, so wird Weber einen Dreijahresvertrag erhalten und die Nummer 6 tragen. "Yannick ist ein starker und erfahrener Verteidiger. Er kann sowohl im Boxplay wie auch im Powerplay eingesetzt werden. Gerade für unser Powerplay war nach Petterssons Abgang wichtig, über einen zweiten Rechtsschützen nebst Noreau zu verfügen. Yannick wird uns da mit seinem sehr guten Schuss helfen.", lässt sich Sportchef Leuenberger in der Mitteilung zitieren.