Posts by Kingu

    Quote from Larry

    Ich war hier jahrelang positiv und man hat mir beschieden dies sei hier ein Forum wo jeder seine Meinung äussern könne, ansonsten wir dieses Forum schliessen können.


    Wenn der Erfolg wieder da ist gibt es :applaus: und sonst gibt es eben :fight: !


    Und das soll natürlich auch so bleiben.
    ich möchte niemanden persönlich angreifen und nehme hiermit auch das wort peinlich zurück.
    schönreden möchte ich ebenfalls nichts, nur manchmal braucht ein neu eingeschlagener weg halt auch etwas geduld und der weg der neuen trainer ist gerade mal 1 jahr alt.






    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    mein gott, seit ihr zum teil peinlich [emoji15] viele hier reden von versagen und fordern massnahmen! ich bin wahrscheinlich der erste, der das lions im anhängsel des zsc gerne löschen möchte und natürlich auch sofort zum alten emblem des zsc zurück kehren würde, ABER...JEDER ERFOLG in den letzten 17 jahren ist dieser jetzigen Führung zu verdanken und vor allem WALTER FREY. er hat uns nach all den "sklaven"-jahre vom verlierer-image erlöst. wenn man schon so arrogant ist und nach 2 erfolglosen jahren alles in frage stellt, dann bitte finanziert doch selbst eine eigene strategie und seit dabei aber immer schön erfolgreich.
    unser heutige zsc versucht wenigsten eine eigene strategie zu verfolgen und kauft dabei nicht nur (wie genug andere prominente beispiele) einfach nur der konkurrenz die besten spieler weg.
    mir persönlich hat der zsc sicher auch schon mehr spass gemacht. ich bin mir allerdings nicht sicher, liegt es an meinem jetzigen alter, an den erfolgen der letzten 17 jahre oder vielleicht auch etwas am schönwetter-publikum von heute [emoji51]! ich finde den heutigen weg des zsc immer noch richtig und hoffentlich zahlt er sich aus! hoffentlich sind die kritiker dann auch noch so laut [emoji6], wenn sich dieser weg auszahlt.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk


    ...gebe dir zu 100% recht bis auf den letzten "gelöschten" satz [emoji6].



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    ich traue Schlegel definitiv zu ein Meistergoalie zu sein.(zitat 007)


    ...ich auch!
    hoffentlich bekommt er in der nächsten saison das vertrauen der organisation.




    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    uiuiui...der finnische schweiger an der bande des scb (gemäss sf) [emoji15]



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk


    danke für deinen langen und interessanten bericht, trotzdem möchte ich NIE einen typen wie morant in unserem team sehen. wir haben typen im team, die diese rolle locker übernehmen könnten/müssten (Ch.Baltisberger, F.Herzog, Ch.Marti, R.Kenins, M.Künzle, um nur die schweizer zu nennen), aber sie wollen halt alle lieber nur eishockey SPIELEN, den sie spielen ja schliesslich auch in der talentiertesten mannschaft der schweiz. jedes jahr die gleiche geschichte, in den medien liest man, wie talentiert dieser zsc doch ist und zum schluss glaubt dann auch noch JEDER spieler daran. wir haben seit jahren ein mentalitätsproblem oder einfacher ausgedrückt, wir haben eine ZU TALENTIERTE SCHWEIZER MANNSCHAFT und definitiv kein ausländerproblem. hartley, crawford und jetzt die schweden schlagen sich eigentlich alle mit den gleichen problem herum. wir brauchen einfach wieder mehr ganz normale typen mit überschaubarem talent im team, die sich für eine chance beim zsc verreissen und für die ein engagement bei uns noch ein echter challenge wäre. dann würden auch die chemie und hierarchien im team wieder stimmen und es ergeben sich wie von selbst typen wie schrepfer, ouimet, bühler oder wie die dankbaren und verdienten indianer sonst noch alle geheissen haben.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Quote from ZSC/DEGShanahan

    Bei der Richtigkeit bleiben. Das vierte war ein Empty Net.


    ZSC/DEGShanahan


    schön locker bleiben shanahan, dies war nur als kleiner spass gedacht, mit einer kleinen prise ironie auf die ganzen posts der letzten woche.
    trotzdem würde ich von euch hardcore-kritiker gerne mal etwas konkretes zur verbesserung hören, wie und mit wem man unsere situation nachhaltig verbessern könnte und bitte nicht nur mit entlassungen oder mit namen aus der vergangenheit, sondern mit etwas, dass wirklich hand und fuss hat! dass etwas geändert werden muss, habt nicht nur ihr wütigen unter den fans gecheckt [emoji6].



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    scb verloren [emoji15] und dann noch mit 4 gegentreffern [emoji15][emoji15] und das mit genoni und arcobello [emoji15][emoji15][emoji15] alles klar [emoji41] die haben ja auch keinen nordamerikaner an der bande [emoji6]



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    "Ari Sulander begann seine Karriere in den Nachwuchsmannschaften von Jokerit Helsinki, für die er ab 1986 in der höchsten Juniorenspielklasse Finnlands spielte. In der Spielzeit 1989/90 debütierte er für Jokerit in der SM-liiga und etablierte sich in den folgenden Jahren immer mehr als Stammtorhüter seiner Mannschaft."


    ....ich gehöre zu den grössten sulo fans überhaupt, aber selbst der grosse meister brauchte seine zeit für seine entwicklung. erst 1998 (8 jahre später) wechselte er als fertigen goalie zu uns. auch flüeli kann in seinem alter immer noch zum überflieger werden (jetzt würde es aber langsam zeit dafür).
    schlegel als sehr junger goalie, mit seinen überragenden auftritten als "goalie nr.2" in den letzen beiden jahren verdient einfach das vertrauen der organisation. übrigens...schlegel ist gerade mal 7 cm kürzer als sulo [emoji41].



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    https://www.nzz.ch/sport/saiso…der-komfortzone-ld.152067


    Saisonende der ZSC Lions: Gefangen in der Komfortzone
    Ulrich Pickel


    Nach dem Out gegen Lugano beginnt in Zürich die Zeit der Ursachenforschung. Das Hauptproblem liegt auf der Hand: Es sitzt in der Garderobe – und die Torhüter-Frage ist das beste Beispiel dafür.


    Das Leben ist schön, die Probleme sind überschaubar. Dies gilt für die ZSC Lions ungefähr elf Monate pro Jahr. Dann kommen die Play-offs. In dieser Zeit werden die Karten aufgedeckt, blitzartig und gnadenlos – und zum zweiten Mal in Folge stehen die Zürcher als Verlierer da. Im letzten Jahr war für den Titelanwärter schon nach einer Woche und einem 0:4 Schluss gewesen, diesmal hielt er eine Woche mit, danach aber kam er nicht mehr weiter – 2:4. In der Summe bleibt eine vernichtende Bilanz: 20 Play-off-Tage in den letzten zwei Saisons, und dies bei 8 Niederlagen in 10 Spielen.
    Flüeler verspielt Vertrauen


    Handlungsbedarf ist gegeben. Es ist jedoch nicht so, dass die Zürcher ein desolater Haufen wären. Das war auch am Donnerstag in Lugano wieder zu sehen. Sie lagen entgegen dem Spielverlauf früh 0:2 zurück, doch sie rafften sich auf, kamen auf 1:2 heran und blieben im Spiel. Aber einen Weg, sich durchzusetzen, fanden sie nicht. Das Team muss nicht von Grund auf neu strukturiert werden. Was ihm aber fehlt, sind Charakter, Temperament und Ausstrahlung. Die ZSC Lions sind eine Mannschaft für den Alltag, doch sobald der Druck steigt, führt dies nicht zu einer Leistungssteigerung, sondern zu mentaler Überforderung, zu Ladehemmung und schliesslich zum Versagen. Die dürftige Ausbeute von 5 Toren in den letzten 4 Spielen spricht Bände.


    Wo liegt das Problem? In der Garderobe herrscht ein gemütliches Beisammensein, in dieser Atmosphäre haben sich die Spieler eingenistet. Für die Qualifikation reicht das. Das Kader ist gross und breit, Qualität ist genug vorhanden. Dadurch macht sich Sorglosigkeit breit, die nicht weit von Überheblichkeit liegt. Das Grundgefühl sagt: Irgendwie wird es klappen. In dieser Mischung aus Komfort und Unbeschwertheit sind die Spieler gefangen. Es gibt zu wenige Führungsfiguren, die die Gruppe aufrütteln und ihr den Weg weisen, auch diesmal wieder. Der Norweger Patrick Thoresen kam diesem Ideal am nächsten, doch mit den zwei Sperren fehlte er zu lange. Dem Schweden David Rundblad gelang ebenfalls eine Steigerung. Beide Verträge laufen aus, wie es weitergeht, ist offen. Auch der 20-jährige Stürmer Pius Suter zeigte sich der Aufgabe gewachsen, er trat unbeeindruckt auf und war allein dadurch den meisten seiner Kollegen überlegen.


    Viel länger ist die Liste der Problemfälle: Der Amerikaner Ryan Shannon war unsichtbar. Er wird in die Heimat zurückkehren. Auch von Roman Wick kam viel zu wenig. Der Nordamerika-Rückkehrer Ronalds Kenins wurde verpflichtet, weil er als Spieler galt, der den Gegnern arg zusetzt. Doch nie gelang es ihm, die Rolle zu erfüllen, die er im Meister-Frühling 2012 noch mustergültig interpretiert hatte. Severin Blindenbacher wiederum sorgte wegen eines Körperkontakts mit einem Linesman für Aufsehen, darob geriet das eigentliche Problem in den Hintergrund: Auch er war nicht zur Stelle und spielte fehlerhaft und hektisch. Darüber hinaus gab es mit Patrick Geering, Reto Schäppi oder Chris Baltisberger eine ganze Reihe von Schweizern, die das Team tragen sollten, aber ein weiteres Mal zu blass blieben. Mit Abstrichen überzeugten Fabrice Herzog, Mattias Sjögren und Christian Marti, während die Neuzugänge Inti Pestoni und Samuel Guerra eine Saison zum Vergessen erlebten.


    Besonders anschaulich aber zeigt sich das Problem mit der Komfortzone beim wichtigsten Spieler. Er stand im Tor – oder besser: Er stand eben nicht im Tor. Lukas Flüeler ist 28 Jahre alt, zweifacher Meister und mit einem Vertrag bis 2020 ausgestattet. Er ist das Fundament des Teams, auf ihn muss jederzeit Verlass sein. Doch seit dem Titelgewinn 2014 ging es nur noch bergab. Flüeler war in dieser Saison gut genug, um kaum negativ aufzufallen, aber nie so gut, dass um seinen Status keine Fragen aufkommen konnten.


    Das Ganze gipfelte in den Play-offs: Nach 2 Spielen und 7 Gegentoren wurde er durch Niklas Schlegel ersetzt. Dieser konnte das Ausscheiden nicht verhindern, liess sich mit 7 Gegentoren in 4 Spielen aber kaum etwas zuschulden kommen. Mit unauffälligen Leistungen lieferte Flüeler Argumente für seine Ersetzung und stand dem Team im entscheidenden Moment nicht zur Verfügung. So weit hätte er es nicht kommen lassen dürfen. Er verspielte Vertrauen und ist nun abgehalftert. Konsequenterweise müsste Flüeler jetzt anderswo einen Neustart wagen.
    Kein Trainerproblem


    Vor dem Hintergrund des Scheiterns wirkt auch die Vertragsverlängerung mit Mathias Seger problematisch. Der Captain taugt nicht zum Sündenbock, aber die Verlängerung um eine Saison mit einem Spieler, der im Dezember 40 Jahre alt wird, ist auch kein Signal des Aufbruchs. Dass sich der Klub und seine grosse Galionsfigur mit dem Hinausschieben des Karrierenendes einen Gefallen getan haben, ist zweifelhaft.


    Das Saisonende bringt schliesslich auch die sportliche Führung auf die Verliererseite. Im vergangenen Jahr taugte der hektische Marc Crawford zum Sündenbock. Dieses Muster greift nicht mehr. Der Trainer Hans Wallson und sein Assistent Lars Johansson haben einen untrüglichen Blick für jene, auf die man sich verlassen kann – und sie sind mutig genug zu reagieren, wenn etwas schiefläuft, wie das Beispiel Lukas Flüelers und die Verabschiedung von Luca Cunti belegen. Die Schweden wurden als Ausbildner für zwei Jahre verpflichtet. Sie stehen für Qualitätsarbeit. Auch wenn sie jetzt früh gescheitert sind, wäre es Unsinn, das Engagement abzubrechen.


    Dasselbe gilt für den Sportchef Edgar Salis. Seine Transfers beseitigten die Mängel im Team nicht. Doch er kennt das Problem, seine Stossrichtung stimmt: mehr Temperament und Biss. Salis' Position dürfte ungefährdet sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass er von selber geht, weil er das Gefühl hat, damit dem Klub besser zu dienen, ist jedenfalls grösser als die Wahrscheinlichkeit, dass er entlassen wird. Das Scheitern gegen Lugano hat in erster Linie für die Spieler unangenehme Wahrheiten ans Licht gezerrt. Eine Folge davon ist absehbar: Die Atmosphäre ist jetzt nicht mehr so beschaulich.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Zuerst möchte ich sagen, dass ich den Beitrag von „NoName“ über die Z-Organisation sehr interessant finde und ich ähnliches auch schon von einem ehemaligen Z-Junior gehört habe.
    Zum Team. Ich finde, dass die Trainer auf jeden Fall eine zweite Saison verdient haben und hoffe, dass sie auch in Zukunft auf Schlegel als Nr.1 setzen dürfen, wenn sie es den wollen.
    Nilsson ist DER überragende Spieler bei uns und macht jeden Mitspieler um sich einfach nur besser oder anders ausgedrückt, einige Spieler wirken ohne ihn an ihrer Seite einfach nur blass. Über diese Spieler würde ich mir auch mal Gedanken machen.
    Die Leistungen der Ausländer fand ich ok bis gut. Ich würde mit allen drei Ausländern weiter arbeiten. Mir würde es nämlich bereits reichen, wenn man für den verdienten Shannon endlich wieder einmal einen Toptransfer hinkriegen würde. 3-4 top Ausländer auf einmal zu verpflichten, wäre für unsere Organisation wohl kaum realistisch. Beim Schweizer Kader ist es einfach, Gespräche führen (auch zusammen mit den beiden Trainern) und bei unterschiedlichen Berufsauffassungen dem Spieler bei der neuen Clubsuche behilflich sein oder ihm zumindest keine Steine in den Weg legen. Jeder Spieler von uns käme locker bei einem anderen Verein unter. Vielleicht müsste sich unsere Organisation auch an dem einen oder anderen Lohn noch etwas beteiligen.
    Gefallen würden mir auch noch 1-2 Transfers von ganz einfachen Spielern, die so um die 28-30 sind und bis heute noch keinen Blumentopf gewonnen haben. Diese Spieler würden für diese Chance fast alles tun und vielleicht auch etwas den Hunger in die Kabine zurück bringen.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Die grössten Verlierer sind für mich bis jetzt, in dieser Saison, weder Kloten (und das als Z-Fan), noch die Romands, sondern einfach nur dieser dilettantischer Hockeyverband (Remember Akte Schläpfer) und das mit ihrem unsäglichen Richtergremium.
    Da kann man als ZSC-Fan noch lange versuchen, die Entscheide über die Strafen so sportlich wie möglich entgegen zu nehmen, die Ungerechtigkeiten sind dabei einfach kaum mehr zu ertragen. Zudem darf das Pack in Lugano ja immer noch ungestraft die Heimspiele mit PUREN Unsportlichkeiten unterbrechen und das ohne jeglichen Konsequenzen unsere Obrigkeit. Eine wirkliche Profiliga sieht definitiv anders aus und wird auch entsprechend unparteiisch geführt. Dabei passt Klaus Zaugg von Watson mit seinem oberflächlichen Bericht zu diesem Thema perfekt zu diesem Laientheater, dass mein anständig formulierter Kommentar zu diesem Bericht auch noch gelöscht wurde, passt perfekt zu dieser Posse.
    Lieber ZSC, gebt am Dienstag BITTE eure Antwort sportlich auf dem Eis!!!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    für mich...sehr gute leistung des zsc! für mehr braucht es aber trotzdem einen goalie in topform! im moment ist dies für mich schlegel, trotzdem werden wir flüeli vielleicht doch auch noch brauchen. dann nämlich, wenn für schlegi der druck vielleicht doch noch zu gross wird und flüeli seine unbestrittene klasse wieder beweisen DARF (und nicht mehr muss). WIR HABEN 2 KLASSE GOALIES im kader!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    flüeli isch würkli än guete typ...trotzdem, wieso dä schlegel wieder übergangä wird [emoji15] kei ahnig? d'leischtig chans definitiv nöd si, d'mannschaft schpilt hinä definitiv sicherer mitem schlegel. dä flüeler zu nervös ohni usschtralig.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Quote from snowcat


    kann ich definitiv nicht nachvollziehen!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk


    ich auch nicht!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    im nachhinein ist es ja immer einfach, deshalb jetzt einmal voraus...perfekter job edgar salis, rundblad passt ebenfalls[emoji869][emoji41] ich möchte mit keinem team wechseln [emoji6][emoji106]!!!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    ich finde, man darf die eine trainer-gilde nicht gegen die andere ausspielen. hartley hat in zürich einen topjob abgeliefert und crawford mit einer neuen offensiven qualität das publikum (meist in der quali) verzaubert und auch viele junge spieler gefördert. leider hat er zuletzt etwas den anstand und respekt gegenüber der organisation verloren, die ihm doch eine neue chance als coach gegeben hatte ("ich weiss nicht, was ich hier noch soll"). als zugabe lieferte er in den playoffs noch sein viel zitiertes, persönliche ego-projekt ab. trotzdem haben beide coaches jeden respekt verdient und haben den zsc nachhaltig geprägt! viele fans, zu denen auch ich gehöre, hatten aber langsam wieder auf eine etwas bodenständigere trainerlösung lust, die den zsc nicht mehr nur als durchganslösung betrachten würden. die sportliche leitung des clubs kam offensichtlich zum gleichen schluss. mein persönlicher wunsch war kevin, andere schwärmten für arno oder ehlers. doch salis/zahner haben mich erneut komplett überrascht und nach auston (für mich) mit den beiden schweden erneut einen HAMMER-transfer getätigt. ich freue mich sehr auf die beiden und vielleicht werde ich zum ersten mal überhaupt sogar trainings besuchen! ob sie erfolg haben werden, steht auf einem anderen papier geschrieben, ich auf jeden fall freue mich riesig auf die neue saison.


    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk


    ich finde es legitim und eigentlich auch richtig (sachlich betrachtet), den vermeintlich sicheren weg einzuschlagen und bereits erfolgreiche coaches zu verpflichten. trotzdem gebe ich die hoffnung nicht auf, dass der zsc auch mal in dieser sparte trendsetter sein kann und auch einem unverbrauchten trainer mal eine echte chance geben kann, mit einem topkader zu arbeiten. gemessen am kader gehören kevin, aber auch ehlers (guter vorschlag weiter oben) in der jüngsten vergangenheit zu den erfolgreichsten choaches in der ch. zudem glaube ich, dass autensitität auch in einem topkader mega stark ankommt. wenn nicht, hat dieser spieler (aus meiner sicht) nichts mehr beim zsc verloren.


    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk