Posts by Thomi

    Kurze Sommerpause. Am 16. Juli hat der FCZ sein erstes Spiel, dann dürfte es im zumindest im "Stammtisch" wieder los gehen.

    War kurz davor mir eine Saisonkarte zu kaufen, muss mich aber langsam mal bremsen bei den Ausgaben 8o Hab ja schon DeluxeSilber Karten in der Swisslife Arena :) Freue mich aber auch ohne Saisonkarte auf die neue Saison und werde wieder cherry picking betreiben so wie letzte Saison.

    Ein Basler flirtet mit Zürich: Swiss Indoors prüfen Umzug in die Swiss-Life-Arena

    Die Swiss Indoors in Basel sind der wirtschaftlich bedeutendste Sportanlass in der Schweiz. Doch das Tennisturnier leidet unter den hohen Infrastrukturkosten in der St.-Jakobs-Halle.

    Daniel Germann25.06.2022, 05.30 Uhr


    Roger und Roger im Konfettiregen: Federer und Brennwald bei der Pokalübergabe an den letzten Swiss Indoors 2019.

    Roger und Roger im Konfettiregen: Federer und Brennwald bei der Pokalübergabe an den letzten Swiss Indoors 2019.

    David Emm / Imago

    Zwei Jahre sind die Swiss Indoors in Basel wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Der Turniergründer und -direktor Roger Brennwald wurde dadurch um die Feierlichkeiten zum 50-Jahr-Jubiläum geprellt. 1970 hatte er das Turnier in der Basler Vorortsgemeinde Muttenz in einer Ballonhalle gestartet, die er für 4000 Franken angemietet hatte. Daraus ist mit einem Budget von gegen 20 Millionen Franken der umsatzstärkste Schweizer Sportanlass geworden.

    Brennwald und sein Team arbeiten momentan mit Hochdruck an der Wiederaufnahme des Turniers. Für die kommende Ausgabe vom 22. bis zum 30. Oktober haben die Swiss Indoors bereits den spanischen Shootingstar Carlos Alcaraz als Teilnehmer gemeldet. Und seinen Start angekündigt hat auch Roger Federer. Der bald 41-jährige Baselbieter war 2019 der bisher letzte Sieger in Basel gewesen.

    Das Turnier steht vor einer Zäsur

    Federer hat die letzten zwei Jahrzehnte der Swiss Indoors geprägt und das Turnier zehnmal gewonnen. Doch die Zeit des einstigen Basler Balljungen im professionellen Tennis läuft unaufhaltsam aus. Nach drei Knieoperationen innerhalb von 15 Monaten gehen Branchenkenner davon aus, dass die Rückkehr auf den Court eher eine Abschiedsvorstellung als ein echtes Comeback sein wird.

    Ohne den weltweiten Publikumsliebling wird sich auch das Turnier neu orientieren müssen. Die Swiss Indoors waren bereits vor der Ära Federer ein vielbeachteter, erfolgreicher Sportanlass. Praktisch alle internationalen Stars der vergangenen 50 Jahre traten mindestens ein Mal in Basel an.

    Und doch wird es für das Turnier gerade in Basel nicht einfach werden, sich frisch zu positionieren. Roger Brennwald befasst sich deshalb ernsthaft mit der Zukunft seines Anlasses. Er hinterfragt dabei alles – auch den Standort. In den vergangenen Monaten hat sich sein Team Gedanken über allfällige Alternativen gemacht und dabei unter anderem zu den ZSC Lions Kontakt aufgenommen, die im Oktober die neue multifunktionale Swiss-Life-Arena in Altstetten beziehen werden.

    Der Zürcher CEO Peter Zahner bestätigt erste, lose Kontakte. Er sagt: «Natürlich wären wir interessiert, einen Anlass wie die Swiss Indoors in unserer neuen Arena aufzunehmen. Doch die bisherigen Gespräche waren rein informeller Natur.» Zahner sagt weiter, dass es immer Teil des Businessplans gewesen sei, auch Eishockey-fremde Aktivitäten in die Halle zu integrieren.

    Neben sogenannten Corporate Events sind auch andere Sportanlässe Teil des Konzepts. Zwischen dem 5. und dem 13. November findet etwa die Unihockey-Weltmeisterschaft in der Swiss-Life-Arena statt. 2026 wird sie Hauptspielort der Eishockey-WM sein. Und Kontakte bestehen auch zu den Organisatoren der Handball-WM 2028, die die Schweiz, Spanien und Portugal gemeinsam veranstalten. Ausgeschlossen sind über den Baurechtsvertrag einzig kulturelle Veranstaltungen, die das Hallenstadion direkt konkurrieren.

    Zürich hat eine gewisse Tradition als Austragungsort internationaler Tennis-Events. Zwischen 1984 und 2008 war zuerst die Saalsporthalle, dann der Schluefweg in Kloten und das Hallenstadion Schauplatz eines WTA-Turniers. Doch die Stadt gilt als schwieriges Pflaster für Sport-Events. Deshalb sollen die Basler Turnierorganisatoren auch Alternativen in Bern und Genf prüfen.

    Der Turnierdirektor Roger Brennwald bestätigt die Abklärungen. Er sagt: «Früher operierten wir mit Fünfjahresplänen, heute leben wir von Jahr zu Jahr. Es ist richtig, dass wir die Standortfrage überdenken. Doch es ist noch zu früh, um etwas darüber zu sagen. Sicher ist im Moment nur, dass die nächste Austragung im Oktober in der St.-Jakobs-Halle stattfinden wird.»

    Die St.-Jakobs-Halle generiert zu hohe Kosten

    Es ist momentan schwer vorstellbar, dass der Ur-Basler Brennwald mit seinem Lebenswerk nach Zürich oder in eine andere Schweizer Stadt umziehen wird. Die Prüfung alternativer Austragungsorte dürfte in erster Linie ein Versuch sein, den Druck auf die Basler Behörden zu erhöhen und die Verhandlungsposition zu stärken.

    Denn bekannt ist auch, dass Brennwald mit den Rahmenbedingungen in der St.-Jakobs-Halle seit längerer Zeit unzufrieden ist. Die Miete, der temporäre Umbau und die flankierenden Kosten belasten das Budget während des zehntägigen Anlasses auch nach der Sanierung der Arena vor fünf Jahren mit einer siebenstelligen Summe.

    Mit leisem Zorn verfolgte der Turnierdirektor etwa, mit welcher grosszügigen Unterstützung die Stadt Genf 2019 Roger Federers Laver-Cup den roten Teppich ausrollte. Brennwald hütet sich davor, verbal Öl ins Feuer zu giessen. Fragen zu den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weicht er aus: «Mehr kann und will ich im Moment zur Angelegenheit nicht sagen.»

    Ähnlich zurückhaltend äussert sich die Stadt Basel. Simon Thiriet, der Leiter der Kommunikation, schreibt auf Anfrage per Mail: «Die Swiss Indoors sind sehr wichtig für die Region. Wir unterstützen das Turnier als Kanton unter anderem mit vorteilhaften Mietkonditionen und mit einem vom Grossen Rat beschlossenen Marketing-Engagement.» Über den Werbeschriftzug «Basel» an den Grundlinien fliessen pro Jahr 250 000 Franken ins Turnier. Weiter schreibt Thiriet, seines Wissens habe es immer wieder Überlegungen gegeben, die Swiss Indoors an einem anderen Ort auszutragen. «Wir befinden uns in regelmässigem Austausch mit Herrn Brennwald und seinem Team.»

    Das Klima zwischen der Stadt und dem Turnier ist belastet

    Der moderate Ton täuscht nicht darüber hinweg, dass das Klima zwischen dem Turnierdirektor und der Regierung belastet ist. Als Brennwald zum Jubiläums-Dinner lud, folgte keiner der Regierungsräte seiner Einladung.

    Dabei ist das Turnier für das Marketing der Stadt nicht unerheblich. Wie die Weltkonzerne Novartis oder Roche trägt es den Namen Basel in die Welt hinaus. Der FC Basel schwächelt. Die Uhren- und Schmuckmesse «Baselworld», ein anderes Aushängeschild, fiel in den vergangenen drei Jahren der Pandemie zum Opfer und dürfte wohl Geschichte sein.

    Und der Rücktritt von Roger Federer, dem berühmtesten und international auch populärsten Sohn der Region, ist eine Frage der Zeit. Sollte die Stadt nun ihren wichtigsten Sport-Event ausgerechnet an den Erzrivalen aus Zürich verlieren, wäre zumindest die kommende Fasnacht gesichert. An Material für Schnitzelbänke dürfte es nicht mangeln.

    wir haben sicher mehr wie einen millionario-verdiener (zumindest beinahe millionario) im kader...drum wohl erst wenn einer dieser weg ist, gibts wieder einen günstigen ausländer für eine million...

    Den Weber darf man gerne verkaufen!

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    These are some serious skills :shock:


    dä wird eus bi Länderspiel gäg Tschörmeni sicher s'eint oder andermal ärgere!

    Hoffnung?


    Wenn der Staat eingreift, werden parallel dazu die personifizierten Tickets kommen; evtl. Stehplätze abgeschafft und über Auswärtsfans wird gerade auch noch parliert ...

    Ich glaube mit "Hoffnung" hat er gemeint, dass man die ganze Modusänderung in den Wind schiesst!

    Am Sonntag mache ich die Führung im Stadion. Wollte dies nicht allzu früh machen. Jetzt sollte man schon ein recht gutes "Feeling" davon

    bekommen, wie's im Oktober dann sein wird, yeah!

    Cool! Freue mich für dich. Hab die Anfang jahr im Rohbau gemacht. Wir freuen uns dann auf deine Rückmeldung ;)

    spannende Zusammenstellung, thnx!

    V.a. wenn das Stadion voll ist, erwarte ich MASSIV kürzere Wartezeiten bei beim Zapfhahn und den Kassen als dies in der Halle gewesen ist! Gut so.

    yep und ich finde auch geil, wenn man sich bei Ausswertsspielen in der Arena treffen und zusammen den Match schauen kann!

    Wenn er noch Bullies gewinnt - dann wäre er in etwa so wie Krüger mit seinen Skills. Oder sehe ich das falsch?


    vermutlich noch ein bisschen besser als Krüger, zumindest was die Statistik hergibt.



    Marcus Krüger


    Michael Raffl

    Name sagt mir trotz über 600 NHL Spielen nichts, aber wer so lange drüben spielt muss Qualitäten haben:


    The Austrian veteran forward is not a threat to put a lot of points on the board, but he continues to make an NHL living by keeping opponents from scoring. He has good size, skates well, knows where to be and will not shy away from contact. Is a good complementary player for offensive linemates and can also kill penalties with aplomb. Can play any forward position.

    Long Range Potential: Versatile veteran defensive forward.

    Sollte er dann wirklich zu uns kommen, klingt das für mich nach einer guten und durchdachten Ergänzung des Teams.

    Hat mir jemand einen Link, wo man nachlesen kann, wie die Ligareform jetzt genau aussieht?

    Da war doch mal noch was von Lohnobergrenze (Financial fair play) die Rede und eine weitere Erhöhung der Imports nach einem Jahr!? Hab den Überblick verloren.
    Wer weiss wo ich da den Stand nachlesen kann? Hab mit gooogeligooo in nützlicher Frist nichts gefunden. Auch auf der Verbandsseite wurde ich nicht fündig.

    Danke im Voraus!

    Auch wenn die Rangers es noch schaffen würden, ich glaube nicht dass sie Colorado effektiv fordern könnten. Oder anders

    gesagt, ich glaube die Bolts würden dies besser.

    Wenn wir objektiv sind, haben wir im Viertel- und Halbfinal auch nicht den Eindruck erweckt, dass wir den EVZ richtig fordern könnten im Finale.
    We'll see.......ich drücke den Rangers auf jeden Fall die Daumen!

    Ist nicht jeder ein Connor Mc......

    oder ein Mika Zibanejad ;) Der hat ja einen Hammer =O beinahe 100 miles per hour!

    btw, viele schiessen aber schon auch noch ins five hole wenn sie auf den keeper zufahren...

    aber den NHL-Cracks beim Passen und Schiessen zuzuschauen ist eine Augenweide! Wie eine andere Sportart gegenüber dem was unsere "Stars" so produzieren ;)