Playoffs wir kommen!

  • Die Pre-Playoffs werden immer wahrscheinlicher. ZSC 1.73, Lugano 1.70, Biel 1.64 Punkte pro Spiel. Das Resultat einer völligen Fehleinschätzung unserer Führung!


    Ich verstehe Grönborg, dass er so genervt ist, denn er weiss selber, dass unser Substanzverlust zu gross ist, um vorne mitzuspielen. Auch Sven tut mir leid, als einzige Handlung durfte er Lasch verpflichten und dazu Verträge von Mitläufern verlängern. Ich bin sauer auf Frey, Zahner aber vor allem auf die Spieler und fühle mich verarscht.


    Ich werde die Punktetabelle als Frusttherapie nachführen hier in der Hoffnung, dass ich falsch liege.

  • Ich verstehe dich 007! Aber die Top 4 habe ich noch nicht abgeschrieben. Es wird zwar immer unwahrscheinlicher. Aber wer weiss. Vielleicht

    braucht es einfach auch mal einen "dreckigen Sieg" mit einer sehr guten Torhüterleistung. Denn, was ich der Mannschaft nicht abspreche ist

    der effektive Wille ein Spiel zu kehren und der Wille ein positives Resultat zu holen - auch bei einem 2 oder 3 Tore-Rückstand. Aber ja, das ist

    z.Z. ziemlich das einzig Positive (fällt mir schwer dieses Wort z.Z. zu schreiben in diesem Zusammenhang) was mir in den Sinn kommt.


    Ich hoffe liegst am Schluss falsch! ;)

  • Klar hoffe ich das auch! Musste meinem Frust einfach mal freien Lauf lassen. Es ist alles ziemlich eng, Rang 3 wäre ebenso möglich wie Rang 7... Nur müsste man auch mal anfangen Punkte zu holen und nicht kopflos anzurennen und immer wieder in Konter zu laufen bereits im 1. Drittel. Das ist einfach tödlich wie man sieht.


    Natürlich ändert ein Transfer unter Umständen nicht viel, aber wenn man es nicht versucht, ändert auch nichts - zumindest bis jetzt nicht. Davos und Bern haben den Negativtrend mit Transfers gestoppt, auch Biel, Zug und Lausanne waren aktiv. Und ich spreche nicht von 5 Transfers, die gemacht werden müssen! Manchmal müssen Zeichen von oben gesetzt werden und das wurde brutal und bewusst verpasst. Das ärgert mich.


    Unsere Defense genügt in dieser Verfassung einfach nicht. Und ob Noah Meier und Luca Capaul hier wirklich schon die grossen Stützen sein können nach dem Ausfall von Morant?


    Einen defensiv starken Verteidiger zu verpflichten, hätte für März/April nicht so viel gekostet und wäre über die Versicherung mehr als gedeckt gewesen. Aber wenn man nicht mal dazu Mut hat, muss man sich nicht wundern, wenn sich die Spieler ähnlich zurückhaltend verhalten. Ich glaube auch nicht, dass die Fans nicht Verständnis dafür aufgebracht hätten anhand der wirtschaftlichen Situation. We will see...


    Wenistens können sie jetzt viel trainieren vor allem in Bezug auf Defensivverhalten und Bereitschaft auch hinten Drecksarbeit zu verrichten. Es ist Zeit, über die Defensive sich wieder zurückzuarbeiten! Am Samstag in Zug sind wir klarer Aussenseiter, wäre schön, wenn hier die Grundlage zur Wende gelegt würde.

  • Aber man hat klar kommuniziert dass wegen der Pandemie keine Transfers mehr gemacht werden. Es ist müssig darüber zu diskutieren, man hat das so entschieden und dies gilt es zu akzeptieren. Es scheint ja evtl. tatsächlich so zu sein dass man mittelfristig das Team verjüngen will und allenfalls aich wieder mehr Talente von GC holen will, anscheinend sind die kommenden Jahrgänge wieder besser.

    Ist mir so lieber als irgendwelche Feuerwehrübungen die evtl. auch nix bringen!

  • Wann hat man das klar kommuniziert? Muss ich verpasst haben.


    Bin grundsätzlich auch gegen Feuerwehrübungen, aber eine Verstärkung hinten wäre keine solche gewesen.

  • Es gibt nicht DAS Problem, sind div. Dinge: Man spielt nicht mehr im System, keine Geduld, es wird kopflos nach vorne gestürmt (Verteidiger), Stürmer vernachlässigen das Backchecking, etc. pp. und die Goalies reissen keine Spiele.


    Muss 007 zugute halten das er sich noch aufregt, das er den Titel anstrebt auch in der Corona Saison während sehr viele hier (ich auch!) mehr und mehr relativ gleichgültig zusehen wie die Saison den Bach runter geht!

  • Ich verstehe grundsätzlich die Frage nach einem zusätzlichen Verteidiger, aber wenn wie beim letzten Match, der Verteidiger nach vorne geht und kein Flügel hinten absichert sollte man eher das Verteidigungsverhalten der Stürmer unter die Lupe nehmen.

    Ich denke das Problem ist im Kopf der Spieler und sollte auch da gelöst werden.

    Ob da ein einzelner Spieler den Input bringen kann den es braucht ist nicht wirklich gesagt.

    Eigentlich bin ich der Meinung, das Team wie es ist sollte auf alle Fälle höheren Ansprüchen genügen.

  • Sollte.......

    Eben, man sollte wenns auf dem Papier stimmt, den Knopf im Kopf lösen.

    Wir sind schon mit sehr viel schlechter aufgestellten Teams Meister geworden.

    Aber eben, die haben sich rechtzeitig gefunden und zusammengerauft.

  • Es gibt nicht DAS Problem, sind div. Dinge: Man spielt nicht mehr im System, keine Geduld, es wird kopflos nach vorne gestürmt (Verteidiger), Stürmer vernachlässigen das Backchecking, etc. pp. und die Goalies reissen keine Spiele.


    Muss 007 zugute halten das er sich noch aufregt, das er den Titel anstrebt auch in der Corona Saison während sehr viele hier (ich auch!) mehr und mehr relativ gleichgültig zusehen wie die Saison den Bach runter geht!

    Glaube ich nicht, dass es viele hier drin kalt lässt, bzw. dass sie es "gleichgülltig" sehen. Klar, die ganz grossen Emotionen fehlen, aber aus meiner Sicht ist der Grund, weil man nicht im Stadion die Spiele verfolgen kann. Ja, der ZSC - bzw. die ZSC Lions Anhänger - haben unterdessen hohe Ansprüche. Zu Recht, darf man sagen.


    Aber einfach dass wir die Kirche im Dorf lassen (3 Euro ins Phrasenschwein): Die AdC - Playout Saison war schlimmer, VIEL schlimmer! Und sooooo lange her

    ist das nun auch wieder nicht...........

  • 1. Das Defensivverhalten der Stürmer war/ist katastrophal, das stimmt. Kann aber auch mit der Abstimmung zu tun haben und damit ist die Defense auch in der Verantwortung.

    2. Unsere Defense ist sehr offensiv ausgerichtet: Noreau, Geering und vor allem Berni sind klare Offensivverteidiger. Marti und Phil spielen auch offensiver als letzte Saison. Noah Meier Luca Capaul haben ihre Stärken auch in der Offensive. Habe ich jemanden übersehen? Alles ok, wenn die Stürmer ihre Defensivaufgaben erfüllen und unsere Defense hinten nicht soviele Risikopässe spielt. Tun sie aber beide nicht immer.

    3. Eine klare Kommunikation bezüglich Transfers habe ich nie gehört, gesehen, gelesen. Allenfalls Nebensätze oder Andeutungen. Dass die Transferfrist am 1. März abgelaufen ist, wusste ich nicht. Aber bei der Verletztenliste ging es mir nur um "Realersatz", auch für nächste Saison, welche uns ja in Stimmung für das neue Stadiion versetzen sollte.

    4. Ja, ich will immer vorne mitspielen und für mich sind Playoffs halt einfach das Grösste. Falls wir nicht vorne dabei sind, will ich wenigstens den Eindruck haben, das Team holt mit beschränkten Mitteln das Maximum raus, wie zu alten Zeiten. Ist nicht der Fall. Und häufig muss auch von oben ein Zeichen gesetzt werden, dass man um den Titel mitspielen will. Dies machte man aber bewusst nicht, das frustriert mich. Damit haben die Spieler eine billige Entschuldigung. Wie gesagt, Grönborg und Sven werden einfach im Regen stehen gelassen. Habt ihr euch mal überlegt, wieso Grönborg so genervt ist, eigentlich wäre er ja ein cooler Skandinavier.


    Danke jedenfalls für eure Unterstützung bei meiner Frustbewältigung. Werde das Ganze relaxter und gleichgültiger anzuschauen versuchen. Trotzdem werde ich die Points per Game nachführen im Pre-Playoff-Kampf. Für meine persönliche Therapie.... Und es wäre schön, wenn ich nicht recht hätte!

  • Dem gibt's eigentlich nichts hinzu zu fügen!

    Ausser das Geering ein Offensivverteidiger ist. Das sehe ich nicht ganz so wie du. Aber klar, kein Marti oder Phil. Wobei Phil in dieser Saison sehr oft "vorne"

    anzutreffen ist, im Gegensatz zum letzten Jahr/früher.

  • Habt ihr euch mal überlegt, wieso Grönborg so genervt ist, eigentlich wäre er ja ein cooler Skandinavier.

    Vielleicht weil er letzte Saison keinen Titel holen konnte und nun immernoch in Zürich sitzt anstatt in der NHL zu coachen. Aber ich nehme an, du beziehst das "genervt" auf die Szenen mit den Schiris. Ich glaub das hat einfach damit zu tun, dass er seine Spieler schützen will.

  • Ich vermute eher, dass er nach Zürich gekommen ist, um Meister zu werden, nun aber realisiert, dass die Substanz auch verletzungsbedingt nicht genügt und sein Wunsch (unterstelle ich ihm mal) nach Verstärkungen nicht erfüllt wurde.

  • Aus meiner Sicht beschreitet der ZSC einen Mittelweg, was das Aufrüsten für den Meistertitel angeht. Die Lausanner beispielsweise folgen der Devise "warum kleckern, wenn man auch klotzen kann"; sie kümmern sich nicht um ihr Image in den Medien und ob sie dort als Sparer in schweren Zeiten wahrgenommen werden. Sie haben die Kohle, und geben sie auch aus. Der EVZ hat da schon eher Hemmungen, Geldgeber Strebel möchte gerne all die Ideale verkörpern, welche die Journalisten gerne hören. Trotzdem muss nach dem gewaltigen finanziellen Aufwand der letzten Jahre nun subito der Titel her, denn ansonsten nützen auch all die Reden von Nachwuchsförderung, Leistungszentrum etc. nichts mehr. Dessen ist man sich in Zug bewusst, und deshalb wird getan was möglich ist auf dem Transfermarkt, auch wenn man das rhetorisch abzufedern versucht.


    Beim ZSC kann man sich nicht darüber beklagen, dass eine "Prix Garantie" Truppe an den Start geschickt wurde; mit Andrighetto hat man einen weiteren CH-Toptransfer gelandet, der gewichtige Abgang von Suter konnte mit Lasch (teilweise) kompensiert werden. Die Lasche ist zwar nicht der Mann für's Brachiale, aber hat bisher in jedem Klub gezeigt, wie wertvoll er sein kann, wenn man ihn richtig einsetzt. Einfach so wird man nicht Topscorer in der CHL, und selbst damals beim SCB mit weniger talentierten Mitspielern an seiner Seite ist er positiv aufgefallen. Ich nehme an, dass Unternehmer Walti Frey hat durchblicken lassen, dass es damit aber vorläufig genug sein muss. Er ist immer noch Patron eines Unternehmens, welches von der Corona-Krise nicht unberührt geblieben ist. Selbst wenn er sich mit seinem Privatvermögen den ZSC inklusive ein paar Extra-Transfers problemlos leisten kann bzw. könnte, so erachtet er es wohl nicht als opportun, in der aktuellen Situation durch Transfers von zusätzlichen Ausländern ins Gerede zu kommen. Selbst wenn diese Transfers hockeytechnisch gut begründbar wären.


    Aber man muss hier ja niemandem auseinandersetzen, auf welchen Boden solche Erklärungen fallen würden. Die Polemik darüber, dass die armen Büezer mit Kurzarbeit, Lohneinbussen und sogar dem Verlust des Arbeitsplatzes konfrontiert seien, während der "Chef" weiterhin "überbezahlten Jungmillionären" das Geld nachwerfe, hätte man auf sicher. Da gehen auch eine anrechenbare Versicherungsleistung oder die Lohnreduktionen der Spieler unter und überhaupt alles, was nicht in einem Satz mit maximal 6 Worten erklärt werden kann. Frey ist lange genug "im Geschäft" als Unternehmer und (gewesener) Nationalrat, so dass er diese Mechanismen kennt.

  • Aus meiner Sicht beschreitet der ZSC einen Mittelweg, was das Aufrüsten für den Meistertitel angeht. Die Lausanner beispielsweise folgen der Devise "warum kleckern, wenn man auch klotzen kann"; sie kümmern sich nicht um ihr Image in den Medien und ob sie dort als Sparer in schweren Zeiten wahrgenommen werden. Sie haben die Kohle, und geben sie auch aus. Der EVZ hat da schon eher Hemmungen, Geldgeber Strebel möchte gerne all die Ideale verkörpern, welche die Journalisten gerne hören. Trotzdem muss nach dem gewaltigen finanziellen Aufwand der letzten Jahre nun subito der Titel her, denn ansonsten nützen auch all die Reden von Nachwuchsförderung, Leistungszentrum etc. nichts mehr. Dessen ist man sich in Zug bewusst, und deshalb wird getan was möglich ist auf dem Transfermarkt, auch wenn man das rhetorisch abzufedern versucht.


    Beim ZSC kann man sich nicht darüber beklagen, dass eine "Prix Garantie" Truppe an den Start geschickt wurde; mit Andrighetto hat man einen weiteren CH-Toptransfer gelandet, der gewichtige Abgang von Suter konnte mit Lasch (teilweise) kompensiert werden. Die Lasche ist zwar nicht der Mann für's Brachiale, aber hat bisher in jedem Klub gezeigt, wie wertvoll er sein kann, wenn man ihn richtig einsetzt. Einfach so wird man nicht Topscorer in der CHL, und selbst damals beim SCB mit weniger talentierten Mitspielern an seiner Seite ist er positiv aufgefallen. Ich nehme an, dass Unternehmer Walti Frey hat durchblicken lassen, dass es damit aber vorläufig genug sein muss. Er ist immer noch Patron eines Unternehmens, welches von der Corona-Krise nicht unberührt geblieben ist. Selbst wenn er sich mit seinem Privatvermögen den ZSC inklusive ein paar Extra-Transfers problemlos leisten kann bzw. könnte, so erachtet er es wohl nicht als opportun, in der aktuellen Situation durch Transfers von zusätzlichen Ausländern ins Gerede zu kommen. Selbst wenn diese Transfers hockeytechnisch gut begründbar wären.


    Aber man muss hier ja niemandem auseinandersetzen, auf welchen Boden solche Erklärungen fallen würden. Die Polemik darüber, dass die armen Büezer mit Kurzarbeit, Lohneinbussen und sogar dem Verlust des Arbeitsplatzes konfrontiert seien, während der "Chef" weiterhin "überbezahlten Jungmillionären" das Geld nachwerfe, hätte man auf sicher. Da gehen auch eine anrechenbare Versicherungsleistung oder die Lohnreduktionen der Spieler unter und überhaupt alles, was nicht in einem Satz mit maximal 6 Worten erklärt werden kann. Frey ist lange genug "im Geschäft" als Unternehmer und (gewesener) Nationalrat, so dass er diese Mechanismen kennt.

    Sehr gut getroffen! Zudem wäre auch Ausländer 7 keine Garantie für iwas gewesen und der mögliche Imageschaden doch vorhanden. Und Pettersson sollte längst wieder spielen, Pech.

  • Sehr gute Analyse, der ich mit ein paar Präzisierungen zustimmen kann/muss. Ghetto wurde für Suter geholt, der nur 5 Spiele für uns machte diese Saison. Lasch wurde für Chris geholt.


    Habe mal die Aufstellung des letzten Games letzte Saison gegen Zug angeschaut am 29.2.2020. Nicht mehr dabei sind jetzt Chris, Suter und Jaakola, Simic bei GCK, dazu ist Pettersson verletzt. Im Spiel gegen Bern waren dafür Ghetto, Lasch, Riedi und Noah Meier auf dem Matchblatt. Roe in beiden Spielen verletzt. Auf dem Papier kein Riesenunterschied, ausser der Formkurve. Oder sind wir stillgestanden und die anderen Teams sind besser geworden?


    Aus welchem Grund auch immer spielen aber einige Spieler schon die ganze Saison schwächer als letzte Saison, vor allem im Sturm 3. und 4. Linie.


    Oder kann es sein, dass der Wechsel des Defensivcoaches von Stillman zu Samuelsson soviel ausmacht?


    Bin jetzt fertig, total relaxed, entspannt und optimistisch, dass wir die Playoffs schaffen und dann Meister werden!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!