ZSC vs. EVZ, 23.1.2023

  • Könnte bitte jemand den "grafschen" Artikel aus dem heutigen Tagi posten. Merci!

    Wo sind die Zürcher Leaderfiguren?

    Die Mannschaft wünschte sich einen Trainerwechsel, nun hat sie unter Marc Crawford sechsmal in Serie verloren. Es gibt kein Zurück. Die Spieler müssen zeigen, was in ihnen steckt.

    Simon Graf
    Simon Graf
    Publiziert heute um 14:40 Uhr

    Und wieder hat es nicht gereicht: Die ZSC Lions am Samstag nach der sechsten Niederlage in Serie. Und wieder hat es nicht gereicht: Die ZSC Lions am Samstag nach der sechsten Niederlage in Serie. Foto: Walter Bieri (Keystone)

    Das Penaltyschiessen der ZSC Lions am Samstag gegen Lugano (2:3) eignet sich als Anschauungsbeispiel, wie Athleten ohne Selbstvertrauen aussehen. Man hatte bei den Zürcher Schützen das Gefühl, als würden sie nur widerwillig aufs Lugano-Tor zufahren. Und vor Niklas Schlegel angelangt, schossen sie ohne jegliche Überzeugung. Oder wie im Training bei einer Übung, die sie einfach noch abspulen müssen.

    Nur der Franzose Alexandre Texier probierte einen Trick und war als Einziger erfolgreich. Alle anderen hinterliessen den Eindruck, als hofften sie, dass sich Schlegel in Luft auflösen und so der Puck irgendwie ins Tor fliegen würde. Oh Wunder, es passierte nicht! Von den elf Zürcher Versuchen war gerade mal einer erfolgreich. Mitte Oktober in Ambri hatten im Penaltyschiessen noch alle drei ZSC-Schützen getroffen, Ende November in Davos drei von fünf. Einer von elf? Gegen Schlegel, der zwar ein guter Goalie ist, aber nicht gerade ein Riese, der das ganze Netz abdeckt? Es war eine Bankrotterklärung.

    Wie in der Pannensaison 2005/06

    Zu behaupten, die Mannschaft sei in eine Krise gerutscht, ist sogar untertrieben. Wie sich bestandene Hockeyspieler innert so kurzer Zeit derart verunsichern lassen, ist erstaunlich. Sechs Niederlagen in Serie, das hatten die ZSC Lions letztmals im Oktober 2005 unter Christian Weber erlebt. In der Pannensaison, in der sie dreimal den Trainer wechselten, ehe sie sich im Playout-«Final» gegen Fribourg retteten. Dank der Tore von Gastspieler Hnat Domenichelli.

    Quote
    «Die Spieler sind verkrampft. Und sie finden momentan immer einen Weg, mit ungeschickten Aktionen die Spiele aus der Hand zu geben.»
    Sportchef Sven Leuenberger

    «Es ist sehr unangenehm», sagt Sportchef Sven Leuenberger zur aktuellen Situation. «Ich bin recht erstaunt, dass wir in relativ schneller Zeit das Selbstvertrauen verloren haben. Die Spieler wollen es zu gut machen. Sie versuchen, genau das zu tun, was man ihnen sagt. Aber du musst in diesem Spiel auch improvisieren können. Wenn der schnelle Pass nach vorne nicht funktioniert, weil niemand anspielbar ist, probiert man halt etwas anderes. Das Spielerische ist uns verloren gegangen. Die Spieler sind verkrampft. Und sie finden momentan immer einen Weg, mit ungeschickten Aktionen die Spiele aus der Hand zu geben.»

    Es ist nicht so, dass die Mannschaft durch den Trainerwechsel von Rikard Grönborg zu Marc Crawford erschüttert wurde. Die Spieler fühlten sich vom Schweden allein gelassen und sehnten einen Wechsel und klare Worte herbei. Doch nun bringen sie es nicht auf die Reihe. Was die Frage aufwirft: Wo sind die Leader in diesem Team, das so viel Erfahrung und Klasse aufweist? In diesem Team mit Weltmeistern, diversen aktiven und ehemaligen Schweizer Nationalspielern? Es ist an der Zeit, dass diese nun aufstehen und das Spiel in die Hand nehmen. Kein schöner Anblick für Marc Crawford: Sein Team findet immer wieder Wege in die Niederlage. Kein schöner Anblick für Marc Crawford: Sein Team findet immer wieder Wege in die Niederlage. Foto: Walter Bieri (Keystone)

    Die ZSC Lions sind immer noch in den Top 6, die einem die direkte Playoff-Qualifikation garantieren. Doch von hinten brausen Teams wie der EV Zug heran. Gegen die Zuger spielen die Zürcher heute Montag – es ist der Auftakt zu einer intensiven Woche mit vier Spielen. Klar ist: Die Zürcher müssen ihre Niederlagenserie bald stoppen, sonst werden sie nach hinten durchgereicht und müssen ins Pre-Playoff der Teams auf den Rängen 7 bis 10. Und in einer Best-of-3-Serie kann alles passieren.

    Crawford erhöhte die Intensität im Training, die zuletzt unter Grönborg arg gelitten hatte. Doch inzwischen hat der Kanadier das Tempo wieder etwas gedrosselt, weil er sah, dass das Team im Verlaufe der Spiele Mühe bekam. Seine Idee, die Angriffe schneller zu lancieren, hat noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Immerhin führte am Samstag ein langer Pass zu Hollenstein zum 1:1. Doch das Team hat die richtige Balance zwischen schneller und kontrollierter Auslösung noch nicht gefunden.

    Quote
    Crawford hat noch nicht das richtige Gespür für die Mannschaft entwickelt.

    Kommt dazu, dass Crawford noch nicht das richtige Gespür für die Mannschaft entwickelt hat. Auf der Suche nach den richtigen Kombinationen stellte er immer wieder die Linien um und setzt er zuweilen auf die falschen Spieler. Es ist auch für ihn noch ein Findungsprozess. Er weiss noch nicht genau, was er von wem erwarten kann. So richtig überzeugt hat unter ihm, abgesehen von den Goalies, noch keiner.

    Crawford hatte schon für die nächsten zwei Saisons unterschrieben, als er in der Altjahreswoche angefragt wurde, ob er als Nothelfer bereits früher übernehmen würde. Vielleicht bereut er seine Zusage inzwischen. Aber nun gibt es kein Zurück mehr.

  • Post by zappa10 ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Wahrscheinlich muss die Mannschaft den Grönborg Enzug voll und ganz über sich ergehen lassen. Als Optimist hoffe ich natürlich, dass es mit der Crawford Norming Phase parallel überstanden wird.

  • Die Frage ist noch.. wer das Massaker erleben wird... :blosswech:

    Du hast mich durchschaut :D Hauptsache Massaker! Den der grosse Vorteil daran ist, dass dies einen legitimiert sich die Birne wegzuschiessen. Entweder aus Glücksseeligkeit über die Packung für die Waldbuben oder weil unsere verwöhnten Millionäre es schon wieder verkackt haben. :mrgreen: :suff:


    Am Freitag auch vor Ort?

  • Der Tagi findet die Leader sind nun gefordert. Die meisten hier drin finden, dass Sopa, Phil Baltisberger und der Materialwart gefordert sind.

    Das ist so nicht ganz richtig. Es ist selbst sprechend, dass die Leder oder solche die glauben sie seine es oder früher mal waren in der Pflicht sind.

    Einen Roé kannst du schlecht zu GCK schicken. Aber Leute wie Riedi und anderen könnte eine Luftveränderung gut tun. Es gäbe einem Jungen die Möglichkeit NL Lust zu schnuppern. Selbstsprechend, dass es dem Team kurzfristig kaum hilft. Aber Riedi und Co. vielleicht schon.

  • Du hast mich durchschaut :D Hauptsache Massaker! Den der grosse Vorteil daran ist, dass dies einen legitimiert sich die Birne wegzuschiessen. Entweder aus Glücksseeligkeit über die Packung für die Waldbuben oder weil unsere verwöhnten Millionäre es schon wieder verkackt haben. :mrgreen: :suff:


    Am Freitag auch vor Ort?

    Werde mich auch beide Derbys antun. Selbstverständlich.

  • Und auch unser Sportchef hat die Situation falsch eingeschätzt...

  • Und auch unser Sportchef hat die Situation falsch eingeschätzt...

    Und die Spieler, die er verpflichtet hat, hat er offenbar auch falsch eingeschätzt, sonst wäre er nicht erstaunt, dass sie das Selbstvertrauen (so schnell) verloren haben und so abkacken. 🤷🏻‍♂️

  • Das ist so nicht ganz richtig. Es ist selbst sprechend, dass die Leder oder solche die glauben sie seine es oder früher mal waren in der Pflicht sind.

    Einen Roé kannst du schlecht zu GCK schicken. Aber Leute wie Riedi und anderen könnte eine Luftveränderung gut tun. Es gäbe einem Jungen die Möglichkeit NL Lust zu schnuppern. Selbstsprechend, dass es dem Team kurzfristig kaum hilft. Aber Riedi und Co. vielleicht schon.

    GCK auf dem hervorragenden 3. Platz. Als Farmteam geniessen sie sowieso nicht die grösste Wertschätzung in der Organisation, aber ihnen ein Riedi, JB oder P. Baltisberger antun? Das wäre skrupellos.

  • Und auch unser Sportchef hat die Situation falsch eingeschätzt...

    Jap, die Aufwärts Optimierung folgt eine andere Logik als die Abwärtsspirale. Deshalb die "Logik des Scheitern".

  • Und die Spieler, die er verpflichtet hat, hat er offenbar auch falsch eingeschätzt, sonst wäre er nicht erstaunt, dass sie das Selbstvertrauen (so schnell) verloren haben und so abkacken. 🤷🏻‍♂️

    Wobei es schon Unterschiede in aktuelle Leistungsverfassung gibt. Lehtonen finde ich z.B. nicht in diesen Niederungen. Phil B. hat sich stabilisert. Auch Kukan ist ok (halt nicht mehr Top wie zum Start). Wallmark und Lammiko sind immer bemüht.. klar müsste von beiden mehr kommen. Aber hat schon Spieler die leistungsmässig weit weg von diesen genannten sind.

  • Bravo Justin Sigrist. Einmal mehr eine sehr dämliche Strafe in der gegnerischen Zone. Zwar nichts passiert, aber das ist doch wirklich zum kotzen!


    Wieso nur? Gegen Lugano haben wir am Samstag vier unserer Strafen in der offensiven Zone kassiert!


    Scheint ein ähnliches Problem zu sein, wie auf 5 zu zählen! 🤮🤯



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • [quote='Supreme','https://forum.zscfans.ch/thread/2888-zsc-vs-evz-23-1-2023/?postID=156678#post156678']

    Für mich keine Strafe!

    [/quote]

    Sehe ich ähnlich, schin gar nicht 5‘
    Aber wenn einer von uns so gecheckt worden wäre, hätte die Halle getobt und die Meinungen gingen auseinander - auch hier

  • Sehe ich ähnlich, schin gar nicht 5‘
    Aber wenn einer von uns so gecheckt worden wäre, hätte die Halle getobt und die Meinungen gingen auseinander - auch hier

    Gesunde Härte! 😎

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!