Saisonvorschau 21/22

  • Alright Larry, wie von dir an anderer Stelle, bzw. dem "Bier-Fred" kommuniziert, hier mein Fazit zum Game vom Freitag:


    Bin direkt vom Flughafen mit dem Taxi ans Game nach Oerlikon gefahren. Tolle 2 Wochen mit meiner Familie in Irland (meiner 2. Heimat) verbracht. Mit dem Boot 1 Woche auf dem Shannon River, anschliessend mit dem Auto den Westen bereist. Die Restaurants haben auch drinnen wieder offen, die Pubs natürlich auch. Jedoch nur sitzen, nicht stehen. Keine Live Musik im Pub - bei guter Witterung z.T. draussen. Auch schön, aber nicht das gleiche. Wetter besser als in der Schweiz.......


    Aber back to topic:

    Ich habe vom 1. Drittel nur noch die letzten 6 Minuten gesehen, macht aber nix. Mal ganz ehrlich, der sportliche Wert dieses Spiels ist - wie schon seit Jahren - absolut zu vernachlässigen. Die GCK Leute bemüht und sogar mit 1:0 in Führung. Aber wenn der Z den 2. Gang reinlegt sehen die NLB Akteure kein Land, wie immer.

    Azevedo hat mir stocktechnisch sehr gefallen. Er hat viel, sehr viel mit seinen Mitspieler gesprochen. Aeschlimann (JJ's Junior) interessant, Küng hat sich ziemlich bravourös in einen Schuss gelegt und das PP des Z hat ziemlich gut ausgesehen. Ob die Sopa's, Küng's und Aeschlimann's noch im Kader Platz haben, wenn Chris und Fige jun. wieder zurück sind - wer weiss....... Kay Suter (geiler Assist zum 1:0) bei GC. Graf noch der einzige von GC, der - auf wegen seines Tores und seines geilen Penaltys - ein bisschen aufgefallen sind. Aber man hat sich nicht weh getan, alles sehr sehr freundschaftlich. Ghetto in etwa gleicher "Form" wie letztes Jahr um diese Zeit. Aber eben, who cares.

    Der Hammer: Wieder ein Hockey-Game ohne Maske und ohne Einschränkungen beim Catering zu sehen. Gut besucht, Sitzplätze ziemlich voll, unten nicht allzu viele Leute am stehen.

    Mit ein paar "Ultras/Sirupkurve/Stehplatz" - Jungs gesprochen. Irgendwie nicht ganz so klar, ob sie alle - à la FCZ - die Spiele boykottieren werden. Der Austausch mit den Z-Verantwortlichen sei aber da und eigentlich ziemlich konstruktiv.


    Bei mir ging der Einlass schwupp di wupp, aber ich bin ja nicht am Anfang da gewesen. Sei aber alles sehr gut gelaufen. Impfbestätigung zeigen/scannen lassen, ID zeigen (nicht scannen), Ticket kaufen - drin.

    Gem. Zahner werden die Daten der gescannten Covid-App beim Z nicht gespeichert. Und Zutrittskontrollen wie in Zug bei den Stehplätzen sind auch keine geplant.


    Ich möchte hier WIRKLICH keine Diskussion darüber führen, ob dies nun alles einem Impfzwang gleich kommt und somit eine zweiklassen Gesellschaft entsteht.

    Aber ich fand's echt sooooooo unendlich GEIL, wieder ein Hockey-Spiel live im Stadion, ohne Maske, bei Freunden mit welchen ich mich auf dem Gang und im Restaurant unterhalten konnte, zu erleben!


    Am 20.8. in Wil folgt das nächste Game für mich!

  • 3:2 Sieg OT - schön. Hoffe es wird nicht so wie letzte Saison, als wir alle Vorbereitungsspiele gewinnen konnten und dann eine doch sehr durchzogene Saison hatten.

    Nächsten Spiele, beide in Wil: Am MI gegen Schwenningen und am FR gegen Dornbirn (bin dabei).


    Und übernächste Woche geht's bereits los mit der Hockey CHL gegen Helsinki - fantastisch!

  • Warst du dort? Wie war dein Eindruck?

    Nö du. Nach Wil fahren, an einem MI Abend, für ein Vorbereitungsspiel - war auch für mich nicht reizvoll genug. Nicht dass ich mir es nicht auch

    überlegt hatte ........ klar. Aber hätte alleine gehen müssen, was es noch uninteressanter gemacht hat.

    Morgen FR sind wir aber zu viert in Wil - und freue mich!

  • Nö du. Nach Wil fahren, an einem MI Abend, für ein Vorbereitungsspiel - war auch für mich nicht reizvoll genug

    8| das überrascht mich jetzt doch ein bisschen. Dann berichte doch bitte vom Freitagsspiel.

  • Die Defensive scheint das neue Prunkstück der Zürcher zu sein
    Die ZSC Lions vertrauen für die neue Saison wohl auf die bekannteste Sportweisheit

    In etwas weniger als drei Wochen startet die neue Saison in der National League und für fünf Schweizer Mannschaften gilt es bereits in der kommenden Woche ernst, wenn der Startschuss für die Champions Hockey League fällt. Höchste Zeit also, die einzelnen NL-Teams im Kadercheck nochmals unter die Lupe zu nehmen und natürlich machen die fünf CHL-Teilnehmer den Anfang. Heute an der Reihe: Die ZSC Lions.

    Goalies

    Dieses Jahr drehte das Goalie-Karussell in der National League nicht ganz so schnell, wie beispielsweise im vorangegangenen Sommer. Bei den meisten Teams ist das Duo zusammengeblieben und so ist es auch bei den ZSC Lions eingetroffen. Ludovic Waeber und Lukas Flüeler starten in ihre zweite Saison als ZSC-Duo. Waeber hat dem acht Jahre älteren Flüeler in der letzten Saison den Rang abgelaufen und so wird der 24-Jährige auch in der kommenden Saison die Rolle der Nummer eins einnehmen. Gerüchten zufolge sollen die Zürcher an Robert Mayer, welcher beim HCD keine Zukunft hat, Interesse bekunden. Dies jedoch erst in einem Jahr, da dann gleich beide Verträge von Waeber und Flüeler auslaufen.

    • 🇨🇭 Lukas Flüeler (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Ludovic Waeber (Vertrag bis 2021/22)

    Import-Spieler

    Teemu Rautiainen (KooKoo Kouvola), Fredrik Pettersson (Karriereende) und Ryan Lasch (Frölunda) haben die ZSC Lions verlassen oder verlassen müssen. Mit dem kanadisch-portugiesischen Offensivspieler Justin Azevedo ist bislang nur ein Import-Spieler hinzugekommen und trotzdem steht in Zürich das Ausländer-Quartett. Maxim Noreau ist dabei der einzige Verteidiger, daneben finden sich drei Stürmer. Gleich wie Noreau wird auch der Schwede Marcus Krüger in sein letztes Vertragsjahr beim Zett starten. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass hier noch ein weiterer Import hinzukommen wird, denn dank der Tatsache, dass Pius Suter (Detroit Red Wings) in der NHL bleibt, darf man neuerlich mit einem fünften Ausländer spielen. Derzeit testet man gerade den Kanadier John Quenneville, welcher von den Zürchern mit einem Try-Out-Vertrag ausgestattet worden ist. Sehr gut möglich, dass er den fünften Ausländerplatz einnehmen wird.

    • 🇨🇦 Maxim Noreau (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇦🇵🇹 Justin Azevedo (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇺🇸 Garrett Roe (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇸🇪 Marcus Krüger (Vertrag bis 2021/22)

    Defensive

    In der Verteidigung hat sich bei den ZSC Lions nur wenig verändert. Für Tim Berni ist die Zeit für den Wechsel nach Nordamerika gekommen. Severin Blindenbacher hat ja bereits in der letzten Saison nie mehr gespielt. So hat man die Abwehr durch den Transfer von Yannick Weber mehr als nur verstärkt. Auch wenn der 32-Jährige in seiner letzten NHL-Saison kaum mehr gespielt hat, wird er zu den Top-Verteidigern in der National League gehören. Wenn man nun auch noch den jungen Enzo Guebey als Neuzugang hinzufügt, offiziell hat er ja zu den GCK Lions gewechselt, sind die ZSC Lions in der Defensive mit zehn Abwehrspieler sowohl bezüglich der Qualität als auch der Breite sehr gut aufgestellt für die neue Saison.

    • 🇨🇦 Maxim Noreau (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Phil Baltisberger (Vertrag bis 2023/24)
    • 🇨🇭 Luca Capaul (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Patrick Geering (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇫🇷🇨🇭 Enzo Guebey (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Christian Marti (Vertrag bis 2023/24)
    • 🇨🇭 Noah Meier (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇫🇷🇨🇭 Johann Morant (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Dario Trutmann (Vertrag bis 2023/24)
    • 🇨🇭 Yannick Weber (Vertrag bis 2023/24)

    Offensive

    Anders als in der Defensive haben die Lions im Sturm womöglich an Substanz eingebüsst. Zwar stehen hier derzeit 17 Akteure auf der Liste, doch ein Kaj Suter beispielsweise war zuletzt häufiger bei den GCK Lions anzutreffen. Vincenzo Küng oder Kyen Sopa wurden ebenfalls primär erstmals für das Swiss-League-Team verpflichtet, sie müssen sich erst noch aufdrängen. So hat man die Abgänge von Axel Simic, Raphael Prassl und Roman Wick eigentlich nicht kompensiert, zudem sind auch drei offensive Ausländer gegangen und mit Azevedo nur einer gekommen. Immerhin scheint mit Quenneville noch ein zweiter Import-Spieler dazu zu kommen, doch bislang wurde er erst mit einem Try-Out-Vertrag ausgestattet und dazu hat man mit Marc Aeschlimann einen defensivstarken Center geholt. Die Anzahl an Stürmer deutet darauf hin, dass bei den ZSC Lions wohl kein Neuer mehr dazustossen wird, sofern man Quenneville für gut genug befindet. Ob sie qualitativ aber tatsächlich den hohen Ansprüchen der Lions genügt, wird sich erst noch zeigen müssen.

    • 🇨🇦🇵🇹 Justin Azevedo (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇺🇸 Garrett Roe (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇸🇪 Marcus Krüger (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Sven Andrighetto (Vertrag bis 2024/25)
    • 🇨🇭 Chris Baltisberger (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Simon Bodenmann (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Dominik Diem (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Denis Hollenstein (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Vincenzo Küng (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Marco Pedretti (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Willy Riedi (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Reto Schäppi (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Justin Sigrist (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Marc Aeschlimann (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇭 Kyen Sopa (Vertrag bis 2022/23)
    • 🇨🇭 Kaj Suter (Vertrag bis 2021/22)
    • 🇨🇦 John Quenneville (Try-Out-Vertrag)

    Formkurve

    Die Mannschaft von Trainer Rikard Grönborg hat bislang drei Testspiele absolviert und alle drei konnten auch gewonnen werden. Dabei haben die Zürcher vor allem in der Defensive überzeugen können, kassierte man doch nur gerade fünf Gegentreffer. Offensiv war es mit acht erzielten Treffern zwar okay, aber es braucht sicherlich noch eine Steigerung hinsichtlich der Champions Hockey League. Die Formkurve der Zürcher scheint aber einigermassen zu stimmen und am Freitagabend steht dann noch das letzte Testspiel vor der Champions Hockey League gegen den Dornbirner EC auf dem Programm.

    Fazit

    Zwei Torhüter, zehn Verteidiger, 17 Stürmer - die ZSC Lions sind bereit für die kommende Saison, zumindest bezüglich der Kaderbreite. Der eine oder andere dieser Spieler dürfte aber vorerst noch bei den GCK Lions zum Einsatz kommen, womit dann doch noch Plätze im NL-Kader frei werden könnten. Mehr als zufrieden darf man in Zürich mit der Verteidigung sein. Die Ankunft von Weber aus Nordamerika verstärkt die ohnehin schon gut aufgestellte Abwehr zusätzlich und ausserdem hatte man hier auch kaum Abgänge zu beklagen. Auch die Testspiele haben gezeigt, dass die Defensive das neue Prunkstück der Lions werden könnte.

    Derweil ist es in der Offensive schwierig abzuschätzen, wie gut diese tatsächlich ist. Bezüglich Neuzugänge hängt viel von Quenneville ab, ob er die Verantwortlichen von einem Vertrag überzeugen kann oder nicht. Ein Import-Stürmer wird nämlich definitiv noch bei den ZSC Lions unterschreiben. Stellt man die Abgänge den bisherigen Neuzuzügen gegenüber, dann wird aber klar, dass man in der Offensive wohl etwas Substanz eingebüsst hat. Vielleicht wirkt man dem mit einem oder zwei geschickten Transfers noch entgegen. Da geistert mit Denis Malgin noch ein Name durchs Hallenstadion, er wäre einer der seltenen Schweizer auf dem Markt, welcher die Qualität der Offensive massiv erhöhen könnte. Sollte man ihn tatsächlich noch verpflichten können, wäre dies bezüglich Meisterschaftsambitionen ein kleines Ausrufezeichen! Doch vielleicht vertrauen die Zürcher auch einfach auf die gängige (und vermutlich auch bekannteste) Sportweisheit: "Offense wins games, but defense championships!" Die Verteidigung scheint bei den Zürchern nämlich definitiv meisterwürdig zu sein...

  • Match-Tag...!!


    Wenn auch nur ein lausiges Vorbereitungs-Spiel in Wil. Ich weiss, ich weiss........

    He Colin

    Viel Spass, aber bitte nöd zlang warte mitem Matchbricht!

    Ich het gern en Focus uf "Quenneville / Azevedo / Weber" danke :);)

    lg Thomi

  • Ich versuechs, gange mit mim Sohn und 3 andere vo eusere Crew, da hämmer jewiels au suscht viel z'bespräche. Aber ich gibe mir Mühe.......

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!