ZSC - Langnau (09.10.21)

  • So, in diesem Spiel können wir mal wieder Charakter beweisen.
    Es gibt kein Team, welches nicht jedes andere schlagen kann, Langnau hat Biel auswärts bezwungen und selbst Ajoie konnte Zug in deren Halle bezwingen.
    Also niemand sollte dieses Spiel auf die leichte Schulter nehmen, aber wenn wir unser Spiel durchziehen, wird es für jeden Gegner schwierig, Punkte von uns zu kriegen ;)

    Mein Tipp: erster shutout 5:0 ^^

  • Jetzt die Spiele live rein ziehen! Eine Woche voller Hockey - fantastisch!!


    Heute Langnau nicht unterschätzen, am DI in der CHL gegen Mlada Boleslav die 1/8 - Final Qualifikation sicher stellen, am FR auswärts gegen

    lichterlöschen Rappi und am SA "die Revanche" gegen die Bieler. NICE! Auch in den kommenden Wochen gibt es live ZSC-Hockey satt! Im

    November ist es - wie immer - dann nicht ganz so üppig. Leider.

  • Kann mir hier drinn jemand - der die Regeln besser kennt als ich - erklären, was genau unter Torhüterbehinderung fällt?

    Genügt es, wenn ein minimaler Kontakt vorhanden ist und zwar egal ob der Torhüter sich zum Spieler bewegt oder umgekehrt? Diese Regel ist, so ausgelegt, imo ein riesen Witz! Ausser dass ihm die Sicht verdeckt war, wurde der Torhüter bestimmt nicht behindert!

  • Er steht fast im Torraum und schlägt mit dem rechten Ellenbogen auch noch auf die Stockhand. Ein völlig zurecht annullierter Treffer.


    https://howtheyplay.com/team-s…s-NHL-Hockey-Visual-Guide


    Quote

    Players must make all efforts to avoid contact with the goaltender while he is in the crease (the blue paint in front of the goal.) Players are also prohibited from facing the goaltender and waving in his face or other acts of distraction. It is permitted to stand in front of the goaltender and screen (block his vision) as long as he does not make contact or distracting motions.

  • Da muss ich Noreau doch ein wenig in Schutz nehmen. Dass 0:1 war ein absoluter Scheispass von Ghetto, schottisch Halbhoch. Beim empty netter halt nur den Vorwärtstgang drin.

    Man hat sich halt von Langnau provozieren lassen. Eine Lehre für die Zukunft!

  • Da muss ich Noreau doch ein wenig in Schutz nehmen. Dass 0:1 war ein absoluter Scheispass von Ghetto, schottisch Halbhoch. Beim empty netter halt nur den Vorwärtstgang drin.

    Man hat sich halt von Langnau provozieren lassen. Eine Lehre für die Zukunft!

    Das 0-1 ist so ja. Aber er macht generell viel Fehler an der off. blauen Linie. Ghetto auch in bestechender Unterform. Wirre Spielweise.

  • So lief das Spiel: Die SCL Tigers als Zürcher Angstgegner zu bezeichnen, ist mittlerweile nicht mehr vermessen. Die Teams liegen qualitativ meilenweit auseinander, doch es ist bemerkenswert, erstaunlich oder ganz einfach unbegreiflich, welche Probleme der Emmentaler David dem Zürcher Goliath immer wieder bereitet – nicht nur der drei ZSC-Niederlagen aus der letzten Saison wegen.

    Für Langnau gilt: Es muss alles stimmen, damit ein Coup gegen diesen auf dem Papier haushoch überlegenen Gegner gelingt. Im September anlässlich der ersten Saison-Begegnung war das nicht der Fall, Ivars Punnenovs, der Goalie, fehlte verletzt, und die Tigers gingen zu Hause sang- und klanglos unter. Im Hallenstadion war Punnenovs wieder dabei, und mit ihm zeigten die Emmentaler ein anderes Gesicht. Als Folge davon spielte sich auf dem Eis das bekannt zähe Ringen ab – aufsässige und unermüdliche Aussenseiter mögen die verspielten ZSC-Individualisten nicht.

    Nach 35 Minuten ging Langnau zum dritten Mal in Führung: 3:2. Diese Anzahl Gegentore erhielten die Zürcher in den Spielen gegen Freiburg, Bern und Biel zusammen. Wären sie mit der gleichen Ernsthaftigkeit wie am Freitag beim 5:1 in Biel ans Werk gegangen, hätten sie vermutlich einen ebenso klaren Sieg herausgespielt. Doch das ist ihr Problem: Gegen die Teams vom Tabellenende fühlen sie sich zu sicher, ganz egal, wie oft sie schon eines Besseren belehrt wurden. Eine Lernkurve im richtigen Umgang mit den Underdogs der Liga war auch an diesem Abend nicht im Ansatz zu sehen – wie schon am 10. September bei der Overtime-Niederlage gegen Ambri.

    Und so kam es, dass für Langnau wieder einmal alles stimmte. Der Aussenseiter profitierte vom lauwarmen Effort der Zürcher, die aufspielten, als wäre ihnen nicht bewusst, dass eine mässige Leistung meistens nicht reicht. Selbst mit einer Fünfminutenstrafe gegen die Tigers vermochte der ZSC nichts anzufangen, sein Powerplay blieb den ganzen Abend über eine Farce – das 0:1 hatten die Tigers in Unterzahl erzielt. Und die Schlussphase mit sechs Zürchern gegen vier Langnauer setzte der Lions-Blamage die Krone auf: 2:4.

    Bei aller individuellen Klasse: Wie ein kompaktes Team treten die ZSC Lions noch zu selten auf. Niederlagen wie diese zeigen, wie weit ihr Weg noch ist, bis sie sich als ernsthafter Herausforderer des Meisters EVZ fühlen dürfen. (pic./NZZ)

  • Die zwei Gesichter des ZSC innert 24 Stunden - ein Wahnsinn!


    Leider haben alle Recht bekommen die dem Spiel fern geblieben sind!


    Geht es so weiter wird es noch viele Spiele vor magerer Kulisse geben!


    Grönborg hat es auch im dritten Jahr noch nicht geschafft die Truppe auf solche Spiele einzustellen.


    Gestern war auch noch der falsche Mann im Tor. Flüeler ist heiss, er sollte m.E. mehr spielen, war aber back-to-back darum ok.


    Schiris: Die Auslegung der Regel bei Torhüterbehinderung wird in der Schweiz extrem kleinlich gehandhabt! Ganz sicher nicht im Interesse der Zuschauer!


    Positiv: Es ist erst Oktober. Diese Saison wird der Meister der nach dem Olympia Break wieder in die Gänge kommt!

  • Eine Lehre für die Zukunft!

    Eigentlich hätten wir aus der Erfahrung von letzter Saison etc. schon genug solcher Lehren haben sollen…


    Gestern war auch noch der falsche Mann im Tor. Flüeler ist heiss, er sollte m.E. mehr spielen, war aber back-to-back darum ok.

    Auch wenn er heiss ist, hätte auch ich ihn nicht eingesetzt. Wir wissen ja wie verletzungsanfällig er ist… Und Waeber hatte in der CHL ja auch einen Shutout.

  • Langnau hat ihren Mitteln entsprechend gespielt und das hat gegen uns gereicht. Eigentlich bedenklich, wenn man unsere Startruppe betrachtet.
    Woran liegt es? Schwierig zu sagen, denn das Engagement der Spieler war eigentlich da.

    Daher werfe ich mal eine Hypothese rein: zu viel schwedisch, zu wenig kanadisch.
    Grönberg betont ja in den Interviews stets, dass wir ein technisches und läuferisches Hockey spielen. So weit noch ok.
    Gestern war aber nicht zum erstenmal zu sehen, dass es ohne Körperspiel nicht geht, selbst gegen die schlechtesten Teams der Liga nicht. Und in den PO's schon gar nicht. Zwei Beispiele: Quenneville und Azevedo. In den ersten Spielen der Saison zwei echte Kampfhunde, mittlerweile bestens ins Team der mitfahrenden und puckschiebenden Fraktion integriert. Zudem Spieler wie C.Balti noch nicht auf dem Level, um diese Lücke auszustopfen.
    Da muss mehr kommen, mit Talent alleine gewinnt man keine Meisterschaften.

    In Bezug auf die Torhüterposition hat Flüeler massiv aufgeholt und das ist gut so.

    Ja, und meine Enkelkinder, die zum Teil erstmals an einem Spiel waren, fanden vor allem die Pommes toll und das ist auch gut so :).


  • Grönberg betont ja in den Interviews stets, dass wir ein technisches und läuferisches Hockey spielen. So weit noch ok.
    Gestern war aber nicht zum erstenmal zu sehen, dass es ohne Körperspiel nicht geht, selbst gegen die schlechtesten Teams der Liga nicht. Und in den PO's schon gar nicht. Zwei Beispiele: Quenneville und Azevedo. In den ersten Spielen der Saison zwei echte Kampfhunde, mittlerweile bestens ins Team der mitfahrenden und puckschiebenden Fraktion integriert. Zudem Spieler wie C.Balti noch nicht auf dem Level, um diese Lücke auszustopfen. Da muss mehr kommen, mit Talent alleine gewinnt man keine Meisterschaften.
    In Bezug auf die Torhüterposition hat Flüeler massiv aufgeholt und das ist gut so.

    Gut gesehen!

  • Gegen sehr defensiv eingestellte Teams haben wir Mühe... Gestern war aber auch viel Pech dabei, zB. Pedretti Schuss ans Kreuz beim 2:2.


    Der Pass von Andrighetto war eigentlich ein guter Flippass, nie höher als 15cm und war auf dem Eis bei Noreau. Dass dieser ihn nicht kontrollieren konnte und er dann vom Schlittschuh des Langnauers eine perfekte Vorlage für Pesonen wurde, das passiert selten so. Pesonen macht alles richtig, trotzdem, als Goalie kann man dabei besser aussehen.


    Und Noreau stand auch beim zweiten, dritten und vierten Tor der Langnauer auf dem Eis... Ich finde seine Auftritte unsäglich, seine Körpersprache sagt alles. Hinten alles andere als ein Turm, im Powerplay ungefährlich bis ein Gefahrenherd, mehr nicht. Für mich total ungenügend.


    Waeber gestern auch nicht unschuldig, auch beim 3. Tor.


    Und die vielen Cross- und Bandenchecks von Blaser und Huguenin werden grosszügig toleriert.


    Ich denke, wir müssen nun auch mal etwas üben, wie man kämpft.... Aber wie Larry sagt, es ist erst Oktober.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!