• es hat sich tatsächlich auf ein dumm rumstehen beschränkt. einerseits von knapp 1000 südkürvlern, andererseits von mehreren dutzend polizisten und mind. 10 kastenwagen…

    Polizei blockiert hunderte FCZ-Fans am Bahnhof

    https://www.20min.ch/story/zuerich-…hnhof-103089778

    Protest gegen Sektorsperrung: FCZ-Fans besammeln sich in der Zürcher Innenstadt

    https://www.watson.ch/!766365913

    Bin per Zufall um ca. 14:45 mit dem Tram über den Bahnhofplatz gefahren. Es sah aus wie nach einer Nacht Zürifäscht oder Streetparade. Bei letztgenannten Anlässen könnte man ja noch sagen, dass sich Auswärtige nicht um die Sauberkeit auf Zürichs Strassen kümmern, aber wenn nur Zürcher "i eusere Innestadt" so eine Sauerei hinterlassen, sagt das in meinen Augen viel über deren Charakter und Gleichgültigkeit aus.

  • Bin per Zufall um ca. 14:45 mit dem Tram über den Bahnhofplatz gefahren. Es sah aus wie nach einer Nacht Zürifäscht oder Streetparade. Bei letztgenannten Anlässen könnte man ja noch sagen, dass sich Auswärtige nicht um die Sauberkeit auf Zürichs Strassen kümmern, aber wenn nur Zürcher "i eusere Innestadt" so eine Sauerei hinterlassen, sagt das in meinen Augen viel über deren Charakter und Gleichgültigkeit aus.

    sieht nach jedem fanmarsch und jeder fanversammlung, egal von welchem club, so aus. etwas was mich auch fürchterlich nervt, littering generell, aber bei weitem kein argument für kollektivstrafen ist!

    ps. das littering problem, vor allem an typischen ausgangsabenden, ist um welten grösser und kostenintensiver als das gewaltproblem im fussball! trotzdem ist es noch niemandem in den sinn gekommen, an einem freitag abend die langstrasse kollektiv für den ausgang zu sperren!

    aber zugegeben: die schnittmenge von litterer und kurvenfans ist nicht klein…

  • als ob das an rykart liegt...retonormalbürger etc. denken ja ähnlich. im ernst: die politik ist zu weit weg und versucht halt einfach durchzugreifen....dass das bisher (und auch weiterhin) so kaum aufgehen wird, ist wohl beiden seiten relativ klar...einfache lösungen gibts ja auch kaum

  • Retonormalbürger kann sich, im Gegensatz zu dir, noch in Leute reinversetzen, die nicht in der Südkurve zu Hause sind.

    Gleiches gilt doch für die Limmatblöckler. Coole Choreo gestern, aber die einzelnen Exponenten sind teilweise massive Idioten, im direkten Kontakt (wobei ich auch zum Glück auch andere Exemplare kenne und man nicht auf alle schliessen kann).

  • Gleiches gilt doch für die Limmatblöckler. Coole Choreo gestern, aber die einzelnen Exponenten sind teilweise massive Idioten, im direkten Kontakt (wobei ich auch zum Glück auch andere Exemplare kenne und man nicht auf alle schliessen kann).

    exakt das gleiche gilt für praktisch jede gruppierung auf dieser welt. ob im sport, politik, religion etc.

    zu richtigen idioten werden die meisten erst in der gruppe. einzeln sind dieselben oft geili sieche.

  • die politik ist zu weit weg und versucht halt einfach durchzugreifen...

    genau das ist ja das problem! die politik versucht durchzugreifen bzw. ein problem zu lösen, welches man die letzten jahre zwar nicht gelöst, aber doch so in den griff bekommen hat wie noch nie in den letzten jahrzehnten. man ist jetzt soweit, dass - zu den bereits bestehenden massnahmen/fanprojekten - eine (massiv) intensivierte einzeltäterverfolgung die situation nochmals verbessern würde. sämtliche rechtlichen mittel dazu sind bereits vorhanden, auch ohne kaskadenmodell.

    aber stattdessen provoziert die politik mit unsinnigen massnahmen und modellen lieber eine gewaltspirale (noch ist es harmloses räuber und poli wie gestern), welche dann wiederum dazu dient ihr vorgehen und ihre modelle wie das kaskadenmodell zu legitimieren.

    und ja, für diesen aktuellen zustand ist direkt rykart verantwortlich, zumindest im kanton zürich.

  • sieht nach jedem fanmarsch und jeder fanversammlung, egal von welchem club, so aus. etwas was mich auch fürchterlich nervt, littering generell, aber bei weitem kein argument für kollektivstrafen ist!

    ps. das littering problem, vor allem an typischen ausgangsabenden, ist um welten grösser und kostenintensiver als das gewaltproblem im fussball! trotzdem ist es noch niemandem in den sinn gekommen, an einem freitag abend die langstrasse kollektiv für den ausgang zu sperren!

    aber zugegeben: die schnittmenge von litterer und kurvenfans ist nicht klein…

    Ich habe keinen Zusammenhang zu Kollektivstrafen gemacht. Da bin ich (auch als Fussballuninteressierter) total bei euch, bringt nichts. Die Polizei soll die Einzeltäter welche Radau machen einbuchten, fertig.

    Finde es einfach lustig, wenn die SK von "Zürich ist die schönste Stadt der Welt" "Mir liebed Züri" etc. und blablabla schwadroniert und trotzdem die eigene Stadt wie Dreck behandelt. Schneeschaufeln im Stadion liegt drin, aber den eigenen Abfall entsorgen nicht..... :spinneli:

    Aber ich halte mich jetzt wieder raus, habe in diesem Fred nichts verloren :floet:

  • Ich habe keinen Zusammenhang zu Kollektivstrafen gemacht. Da bin ich (auch als Fussballuninteressierter) total bei euch, bringt nichts. Die Polizei soll die Einzeltäter welche Radau machen einbuchten, fertig.

    Finde es einfach lustig, wenn die SK von "Zürich ist die schönste Stadt der Welt" "Mir liebed Züri" etc. und blablabla schwadroniert und trotzdem die eigene Stadt wie Dreck behandelt. Schneeschaufeln im Stadion liegt drin, aber den eigenen Abfall entsorgen nicht..... :spinneli:

    Aber ich halte mich jetzt wieder raus, habe in diesem Fred nichts verloren :floet:

    Es ist die Quadratur des Kreises und in sich sehr widersprüchlich, ja. Und so schön die Aktion Schneeschaufeln auch war (sie diente ja dazu eine Spiel zu ermöglichen und war deshalb natürlich in allerseits Interesse) so dämlich ist dann wieder die Littering Geschichte. Es hat in den Kurven einfach viele Leute die wirklich nicht weiter als die Bierdose, die sie grade konsumieren denken können.

    Ich war einmal mit den ZSC Limmatblock Jungs beim Grillen auf dem Märtplatz in Oerlikon. Schon paar Jahre her. Credo war ganz klar (und Ansage). Alles wird aufgeräumt, alles entsorgt oder mitgenommen. Es ginge schon...

  • Es ist die Quadratur des Kreises und in sich sehr widersprüchlich, ja. Und so schön die Aktion Schneeschaufeln auch war (sie diente ja dazu eine Spiel zu ermöglichen und war deshalb natürlich in allerseits Interesse) so dämlich ist dann wieder die Littering Geschichte. Es hat in den Kurven einfach viele Leute die wirklich nicht weiter als die Bierdose, die sie grade konsumieren denken können.

    Ich war einmal mit den ZSC Limmatblock Jungs beim Grillen auf dem Märtplatz in Oerlikon. Schon paar Jahre her. Credo war ganz klar (und Ansage). Alles wird aufgeräumt, alles entsorgt oder mitgenommen. Es ginge schon...

    1. Fussball vs. Eishockey
    2. Anzahl Personen

    Das sind die Unterschiede

  • ich denke es ist losgelöst von der menge und dem sport gleich: organisierte feiern etc. räumt man nachher auf (ja auch die bösen fussball hooligans)

    aber beim fanmarsch etc. gibt es weder beim eishockey noch beim fussball einen besenwagen...aber klar 2000 machen mehr müll wie 200

  • aber stattdessen provoziert die politik mit unsinnigen massnahmen und modellen lieber eine gewaltspirale (noch ist es harmloses räuber und poli wie gestern), welche dann wiederum dazu dient ihr vorgehen und ihre modelle wie das kaskadenmodell zu legitimieren.

    und ja, für diesen aktuellen zustand ist direkt rykart verantwortlich, zumindest im kanton zürich.

    Auch wenn es allenfalls nicht genau so, war, und es nicht "mehrere hundert waren"; wie stellst du dir hier die Einzeltäterverfolgung vor?

    "Sie schildert die Vorgänge folgendermassen: «Ein FCZ-Fan, der verdächtigt wurde, Böller auf sich zu tragen, verweigerte sich beim Stadioneingang der Kontrolle. Die Polizei führte ihn deswegen ab. Darauf warfen FCZ-Fans Böller gegen die Polizistinnen vor dem Stadion.» Immer mehr Fans, die bereits im Stadion waren, seien zum Eingangsbereich zurückgeströmt. Mehrere Hundert hätten die Genfer Polizei mit Metallstangen, Sitzen, Böllern, Steinen und Pyros attackiert. Auch nach dem Spiel hätten FCZ-Fans Polizistinnen mit Pyros und Schottersteinen beworfen. «Aufgrund dieser gravierenden Vorfälle habe ich die Sperrung verfügt», sagt Karin Rykart. "

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!