Saisonvorschau 2020/2021

  • solange das Stadion nicht ausverkauft ist, möchte der Verein Geld mit den Einzeltickets verdienen.

    Da verdienen sie bestimmt mehr, als wenn sie paar Franken einer weitergegeben SK erhalten...


    Somit: für Stadien die (fast) immer ausverkauft sind, macht das Sinn, aber bei unserer Auslastung in den Qualispielen kaum.

    d.h. sofern das Stadion zu 100% ausgelastet werden darf, womit die aktuelle Situation davon ausgenommen wäre

    das wollte ich soeben auch schreiben! das mit den sk weitergeben lohnt sich für den club nur, wenn permanent ausverkauft!


    beispiel schalke: bis letztes jahr, konnte ich meine saisonkarte bei jedem spiel freigeben, sie wurde auch jedesmal gekauft. jetzt hat schalke ja keine kohle mehr und auf saison 19/20 eingeführt, dass die karten nur noch bei ausverkauften spielen freigeschalten werden dürfen. obwohl schalke bei jedem spiel max. 2000 nasen unter ausverkauft ist, blieben nicht mehr viele spiele, an denen ich meine karte verkaufen konnte. war zuerst sauer, aber ökonomisch absolut verständlich! bei zusätzlich 1000 verkauften tix pro match auf schalke, macht das pro saison doch +/- 1 million mehreinnahmen!


    aber ja, kommende saison wär das für die meisten clubs eine gute lösung!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein

  • solange das Stadion nicht ausverkauft ist, möchte der Verein Geld mit den Einzeltickets verdienen.

    Da verdienen sie bestimmt mehr, als wenn sie paar Franken einer weitergegeben SK erhalten...


    Somit: für Stadien die (fast) immer ausverkauft sind, macht das Sinn, aber bei unserer Auslastung in den Qualispielen kaum.

    d.h. sofern das Stadion zu 100% ausgelastet werden darf, womit die aktuelle Situation davon ausgenommen wäre

    Jein.

    Es gibt sicher viele potentielle Zuschauer, die ein Spiel im 1. oder in einem "guten" 2. Rang zusammen schauen wollen. Da diese Plätze jedoch

    praktisch alle mit Saisonkarten / Supporter, etc. vergeben sind, gehen sie dann halt nicht ans Spiel. Aber klar, wenn das Stadion nur immer zur

    Hälfte voll ist - und damit meine ich gekaufte Saison- und Einzeltickets, nicht echt anwesende Menschen -, dann macht es effektiv keinen Sinn.

    Beim Z sieht dies in den letzten Jahren aber anders aus, die Auslastung war doch sehr, sehr gut.

    Und ich bin überzeugt, dass dies im neuen Stadion noch viel krasser wird.

  • [quote='larlf','https://forum.zscfans.ch/thread/2660-saisonvorschau-2020-2021/?postID=126752#post126752']

    solange das Stadion nicht ausverkauft ist, möchte der Verein Geld mit den Einzeltickets verdienen.

    Da verdienen sie bestimmt mehr, als wenn sie paar Franken einer weitergegeben SK erhalten...


    Somit: für Stadien die (fast) immer ausverkauft sind, macht das Sinn, aber bei unserer Auslastung in den Qualispielen kaum.

    d.h. sofern das Stadion zu 100% ausgelastet werden darf, womit die aktuelle Situation davon ausgenommen wäre

    [/quote]

    Wenn (fast) alle verfügbaren Plätze mit Saisonkarten vergeben sind (und das dürfte beim Z inetwa hinkommen); ist eine solche Börse sehr sinnvoll. Vor allem auch für die Gastronomie. Und das gäbe eine interessante Verhandlungsbasis für den Z ...

  • wird wohl für uns, wie von Colin geschrieben, spätestens im neuen Stadion zum Thema werden.


    Gerade an Wochentagen und gegen weniger attraktive Gegner bleibt ein SK Besitzer eher mal zu Hause.
    Am besten grad so wie in München machen: nur Mitglieder können an der Börse Tickets kaufen, das gibt bei einem Beitrag vo. 50.- pro Jahr auch ein wenig Batzeli in die Kasse...
    Ist ja bei diversen Bands & Veranstalter auch normal geworden, dass man als Member Vorverkaufsrecht hat.

  • Jein.

    Es gibt sicher viele potentielle Zuschauer, die ein Spiel im 1. oder in einem "guten" 2. Rang zusammen schauen wollen. Da diese Plätze jedoch

    praktisch alle mit Saisonkarten / Supporter, etc. vergeben sind, gehen sie dann halt nicht ans Spiel.

    So ist es! Denn was beim Z noch frei ist das ist gelinde gesagt Scheisse!

  • So ist es! Denn was beim Z noch frei ist das ist gelinde gesagt Scheisse!

    Was schlecht - aber eigentlich auch ziemlich geil ist! Wäre vor 15 Jahren undenkbar gewesen.

    Der "Brand" ZSC Lions ist extrem gut positioniert am Markt, in und um Zürich .......

  • Kann man für diese Saison sein lassen; für Haas bringt Matchpraxis möglicherweise etwas und erleichtert den Einstieg, wenn es drüben losgeht. Aber wenn die Versicherung zu teuer ist (...und offenbar geht es nur um die Versicherung...), muss man halt absagen. Andererseits ist man bisher recht "sparsam" unterwegs in Bern, und ich bin sicher, dass Lüthi den Temporäreinsatz von Haas von Anfang an abgeklemmt hätte, wenn die Versicherungskosten zu hoch wären. Grundsätzlich hat aber K.Z. Recht, wenn er meint, dass gewisse Signale seitens der Klubs nicht förderlich seien, wenn man auf Staatshilfe aspiriert. Andererseits reden wir nicht von Subventionen, sondern von rückzahlbaren Krediten. Und das einzige "Entgegenkommen" wäre bisher, dass man die Sportklubs behandelt wie andere Unternehmen auch. Dort haftet auch nicht Coiffeur A für den Coronakredit von Coiffeur B.

  • Pius Suter bis Ende Oktober bei den GCK Lions

    Stürmer Pius Suter, der im Juli einen NHL-Entry-Level-Vertrag bei den Chicago Blackhawks unterschrieben hat, hält sich bis Ende Oktober 2020 bei den GCK Lions fit.

    Aufgrund des verspäteten Saisonstarts in Nordamerika erhält der 24-jährige Suter die Möglichkeit, bei den GCK Lions zu trainieren. Er kann auch den Meisterschaftsbeginn der Swiss League mit den Junglöwen bestreiten.

    In diesem Fall handelt es sich um eine Ausleihe – Chicago kann Pius Suter jederzeit vorzeitig zurückholen. (ZSC FB Seite)

    ------

    Man verzichtet auf den besten Schweizer Skorer....kann mir nur vorstellen der Coach will mit den Spielern anfangen die dann auch die ganze Saison bleiben. Andere Teams handeln da anders.:nixwiss:

  • Kann man für diese Saison sein lassen; für Haas bringt Matchpraxis möglicherweise etwas und erleichtert den Einstieg, wenn es drüben losgeht. Aber wenn die Versicherung zu teuer ist (...und offenbar geht es nur um die Versicherung...), muss man halt absagen. Andererseits ist man bisher recht "sparsam" unterwegs in Bern, und ich bin sicher, dass Lüthi den Temporäreinsatz von Haas von Anfang an abgeklemmt hätte, wenn die Versicherungskosten zu hoch wären. Grundsätzlich hat aber K.Z. Recht, wenn er meint, dass gewisse Signale seitens der Klubs nicht förderlich seien, wenn man auf Staatshilfe aspiriert. Andererseits reden wir nicht von Subventionen, sondern von rückzahlbaren Krediten. Und das einzige "Entgegenkommen" wäre bisher, dass man die Sportklubs behandelt wie andere Unternehmen auch. Dort haftet auch nicht Coiffeur A für den Coronakredit von Coiffeur B.

    haas, ein opportunist der jede chance nützt.

  • wenn man eh schon eines der besten teams der liga auf dem eis hat, würde ich auch so handeln! vor allem da sicher ist, dass er nach ein paar spielen wieder geht.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein

  • Was bringen uns seine Tore für einen Monat? nichts. von dem her i.O. Hoffe er hegt keinen Gräuel für die Zukunft

  • Was bringen uns seine Tore für einen Monat? nichts. von dem her i.O. Hoffe er hegt keinen Gräuel für die Zukunft

    Aber Rossi würde man gerne einsetzen..... Diese Taktik Rossi Ja, Pius Nein verstehe ich wirklich nicht.


  • Gastspiel in der Hockeyprovinz

    Darum stürmt Pius Suter im Farmteam der ZSC Lions

    Der Schweizer Topskorer überbrückt die Wartezeit bis zum NHL-Start bei den GCK Lions. ZSC-Sportchef Sven Leuenberger erklärt wieso.


    Simon Graf (TA)

    Die GC-Eishockeysektion hatte vor der Zeit der Fusion mit dem ZSC einige hochklassige Ausländer: die finnischen Weltmeister Hannu Virta und Mika Nieminen oder während des NHL-Lockouts Phil Housley. Nun bekommen auch die GCK Lions prominente Verstärkung, zumindest temporär: Pius Suter, vergangene Saison bei den ZSC Lions mit 30 Toren und 53 Punkten Liga-Topskorer. Der 24-Jährige überbrückt die Zeit, bis er sein NHL-Engagement in Chicago antritt, im Farmteam. Aber wieso nicht bei den ZSC Lions?


    Sportchef Sven Leuenberger erklärt: In den letzten Wochen hätten immer wieder Schweizer NHL-Cracks beim ZSC trainiert wie etwa der Verteidiger Mirco Müller. Auch Jonas Siegenthaler oder Denis Malgin bekunden Interesse. Und da stelle sich bald einmal die Frage, ob die versierten Gäste die Saison bei den Zürchern beginnen könnten. «Doch wir haben entschieden, dass wir nur Spieler im Team wollen, die die ganze Saison bei uns bleiben», sagt Leuenberger. «Alles andere wäre schwierig fürs Teamgefüge. Dann müssten Spieler, auf die wir später zählen, Anfang Saison zuschauen. Das wollen wir nicht.»


    Die Krux mit den Ausländer-Lizenzen

    Dies betrifft nun also auch Suter, obschon dieser die vergangenen Jahre eine wichtige Figur beim ZSC war. Beim Stürmer kommt noch eine andere Komponente dazu: Würden ihn die ZSC Lions einsetzen, könnten sie zu dieser Zeit nicht Gebrauch machen vom Recht, einen fünften Ausländer spielen zu lassen. Dieses haben sie gemäss einer neuen Regelung ja erhalten, weil Suter trotz eines laufenden Vertrags in die NHL abwandert. Und falls man einen fünften Ausländer brauche, dann voraussichtlich nicht im Sturm, wie Leuenberger erklärt. Sondern in der Verteidigung oder im Tor, falls es dort gewichtige Verletzungen geben würde.

    In der Abwehr zeichnet sich ja ab, dass Severin Blindenbacher nach seinen zahlreichen Gehirnerschütterungen nicht mehr zurückkehren wird. Dafür einigten sich die Zürcher mit Tim Berni, dass dieser die Saison beim ZSC bestreitet, falls er sich in Columbus nicht im Team etablieren kann. «Das ist ein anderer Fall als bei Suter», erläutert Leuenberger. «Berni wird voraussichtlich Mitte November ins Camp von Columbus einrücken. Wenn er es da nicht ins NHL-Team schafft, würde er nicht in der AHL spielen, sondern zu uns zurückkehren.» Und die Konkurrenz in der Abwehr der Blue Jackets ist beträchtlich.


    Bei zahlreichen Ausfällen im Sturm würde es zur Option, dass Pius Suter vom Farmteam zu den ZSC Lions geholt wird. «Sicher, bevor wir einen zusätzlichen ausländischen Stürmer verpflichten», so Leuenberger. Wenn der Walliseller die Zürcher verlässt, könnten diese dann auch (wieder) fünf Ausländer einsetzen. Diese Option erlischt nicht. Einstweilen soll Suter bei den GCK Lions den verletzten Finnen Teemu Rautiainen ersetzen. Man darf gespannt sein, wie fleissig der Topskorer der National League in der zweithöchsten Liga punktet. Sind drei Punkte pro Spiel möglich? «Ich hoffe es doch!», sagt Leuenberger schmunzelnd.

  • „...Und falls man einen fünften Ausländer brauche, dann voraussichtlich nicht im Sturm, wie Leuenberger erklärt. Sondern in der Verteidigung oder im Tor, falls es dort gewichtige Verletzungen geben würde.


    In der Abwehr zeichnet sich ja ab, dass Severin Blindenbacher nach seinen zahlreichen Gehirnerschütterungen nicht mehr zurückkehren wird...“





    SAMI LEPISTÖ? Der sucht noch einen neuen Verein, vorzugsweise in ZentralEuropa, was Synonym ist für „Schweiz“!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • scheinbar will der zsc die noch vorhandenen sitzplätze nicht mit einzeltickets verkaufen. jedenfalls hat man uns heute angerufen, ob wir die im april bestellten saisonkarten wollen. und das, obwohl wir seit +/- 2003 ohne saisonkarte sind.


    meine vermutung: wenn du die halle nur mit sk inhabern füllst, ist das contact tracing viel einfacher. du nimmst die daten einmal auf und hast immer die selben 7500 nasen in der halle. das risiko, dass etwas schiefgeht oder sich ein corona hotspot bildet in der halle ist massiv kleiner. und in der güterabwägung, etwas mehr geld durch einzeltickets, oder corona sichherheit, wählte der club die sichherheit. wie gesagt, ist nur meine vermutung.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein

  • Einfacher ist es sicher aber warum sollte das in Sachen Corona sicherer sein? Ein SK Besitzer kann genauso ein Superspreader sein wie einer der nur einmal kommt.:nixwiss:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!