Lausanne vs. ZSC, 10.12.2021

  • Sehe ich nicht so, sind zu viele Coaches gescheitert, als dass es nicht an der Mannschaft liegen soll.

    Und bez. FCZ so sind wir dort genau in der oben genannten kurzfritigen Phase, in der ein Trainer ein Schub bewirken kann.
    Schauen und hoffen wir mal ob und dass es so weitergeht mit dem FCZ.

    Magnin ist ja ein gutes Beispiel. Nach seinem Abgang lief es ganz kurz gut, danach wurde es fast noch schlimmer…

    • Official Post

    Dritte Niederlage im dritten Spiel diese Woche: Die ZSC Lions sind erschreckend harmlos und scheinen nicht mehr weiterzukommen. Eine baldige Trennung vom Trainer Rikard Grönborg scheint unausweichlich.

    Das ist uns aufgefallen: Die Nerven liegen schnell blank, wenn sich Lausanne und der ZSC treffen. Im letzten Viertelfinal im Frühling war das so, im November im Hallenstadion ebenfalls. Und auch diesmal gibt es Zündstoff mit Rangeleien, Zusammenstössen und fliegenden Fäusten. Doch das ist nur eine Nebengeschichte.

    Die Hauptgeschichte handelt von den ZSC Lions, die am Ende einer Woche mit drei Auswärtsspielen so aussehen, als ob sie mit ihrem Latein am Ende wären. In Lausanne gelingt ihnen nicht mehr als ein Trauerspiel. Was schief gehen kann, geht schief. Zuerst der Torhüter: Ludovic Waeber wird nach einem Vorstoss von Ken Jäger umgefahren, er spielt zwar das erste Drittel fertig, wird dann aber verletzt ausgewechselt. Weil Lukas Flüeler am Dienstag in Rapperswil ebenfalls verletzt ausfiel, kommt der 23-jährige Robin Zumbühl zu seiner ZSC-Premiere.

    Vom Spiel selber haben die Zürcher: nichts. Bevor der Lausanner Jäger den Lions-Goalie umfährt, wird er gefoult: Penalty. Christoph Bertschy verwandelt souverän. Wenig später erhöht Lausanne auf 2:0 und kurz nach Spielmitte schiesst Jason Fuchs im Powerplay das 3:0. Dabei ist Lausanne alles andere als unwiderstehlich, leistet sich sogar zwei Strafen wegen unkorrekten Spielerwechsels. Ein Aufbäumen seitens der Lions erfolgt trotzdem nicht, weder bei personellem Gleichstand noch im Powerplay.

    Mit vermeidbaren Fehlern machen die Zürcher ihrem Gegner das Spiel leicht. Gefährliche Aktionen, gelungene Spielzüge oder gar Druckphasen sind nicht zu erkennen. Die erneute Niederlage zeichnet sich schon nach wenigen Minuten ab, nach dem 0:3 bei Spielmitte steht sie im Grunde bereits fest. Justin Sigrist gelingt mit dem 1:3 ein Lebenszeichen, das jedoch 17 Sekunden später mit dem 1:4 beantwortet wird. Und Denis Malgin krönt eine schöne Einzelleistung mit dem 2:5, was jedoch nur noch statistische Bedeutung hat.

    Es scheint, als ob die ZSC Lions mit ihrem Trainer Rikard Grönborg an einem toten Punkt angelangt sind. Die Mannschaft ist in einer Art negativem Hamsterrad gefangen, sie ist mehr mit sich selbst als mit dem Gegner beschäftigt; sie hat kein System, keine Ordnung, an der sie sich festhalten und auf die sie sich verlassen kann. Und auch keine Leaderfiguren, die dem Team den Weg weisen könnten.

    Dem 1:4 in Lausanne gingen ein 5:6 in Rapperswil-Jona und ein 1:3 in Genf voran. Die Zürcher haben eine schwarze Woche hinter sich, nachdem sie in der Vorwoche mit drei Siegen aus vier Spielen noch einen kämpferischen und lebhaften Eindruck hinterliessen. Offenbar war das nicht mehr als ein Zwischenhoch. Der dringend benötigte anhaltende Aufwärtstrend bleibt in weiter Ferne, das ungemein prominent besetzte Team steckt im Niemandsland der Tabelle fest.

    Nun haben die Zürcher eine Verschnaufpause, nächste Woche kommt die Nationalmannschaft zusammen, der ZSC hat sein nächstes Spiel am 19. Dezember auf dem Programm. Es ist Zeit für die Lions, sich zusammenzusetzen und eine Bestandesaufnahme zu machen – niemand wäre mehr überrascht, sollte dieses 2:5 in Lausanne für Rikard Grönborg der letzte Auftritt mit den ZSC Lions gewesen sein. (pic.)

  • also ich darf mich nicht wehren wenn ich beleidigt werde sonst kommt die rudelbildung? sorry aber dann verzichte ich drin alt zu werden

    klar darfst Du dich wehren, aber nochmals: die Aussage von Thomi war keine Beleidigung, sondern ein generelles Statement an alle User, die in den letzten Tagen was gegen den Schiri geschrieben haben; Inklusive Argument

    -> an alle "höred doch mal uf mit em umebrüele wäg dä refs!"


    höred = mehrzahl, nicht Du persönlich....


    -> Argument "dä backman hät au zume brienzer agsetzt und es hät kei straf gä!"


    wenn Du hier drin fleissig am mitlesen bist und zudem siehst, wie schwach unser Team momentan spielt, dann dürfte (fast) jedem klar sein, dass auch die Schiri nur wenig dazu beitragen, dass wir in der aktuellen Situation sind. solange die Schiri nicht so schlecht sind, wie wir selber, muss man sie nicht erwähnen. Da bin ich klar bei Thomi.


    drus cho oder immerno beleidigt?

  • Jeder Coach in der Schweiz würde ein solches Kader mit Handkuss nehmen - von wegen das Team wurde falsch zusammengestellt.


    Grönborg bringt es leider, aber offensichtlich nicht hin. Wie kann eine solche Startruppe so verunsichert auftreten? 🤷🏻‍♂️

    stimme dir zu, nur frage ich mich noch: stimmt es wirklich erst jetzt nicht mehr oder haben wir einfach mit Roe und Pius in der 1. Saison die restlichen Schwächen nicht bemerkt und es stimmt eigentlich schon länger nicht mehr?

    das Team kann es definitiv, wenn sie möchten: das haben sie mehrmals gezeigt (CHL und VF gegen Lausanne), aber wie kann es sein, dass so viele Spiele gegen vermeintlich schwächere Gegner kläglich verloren gehen?

  • 8 Spiele in 14 Tage

    Schiris waren auch heute nix. Das vermeintliche 2-1 war regulär und der Crosscheck an Diem nicht gegeben. Und ja. Wir hätten auch sonst verloren ..

  • stimme dir zu, nur frage ich mich noch: stimmt es wirklich erst jetzt nicht mehr oder haben wir einfach mit Roe und Pius in der 1. Saison die restlichen Schwächen nicht bemerkt und es stimmt eigentlich schon länger nicht mehr?

    das Team kann es definitiv, wenn sie möchten: das haben sie mehrmals gezeigt (CHL und VF gegen Lausanne), aber wie kann es sein, dass so viele Spiele gegen vermeintlich schwächere Gegner kläglich verloren gehen?

    Pius war überragend, Roe auch, hat sich dann später verletzt und seither nicht mehr so stark, finde ich

  • Good evening.


    Die Saison läuft definitiv nicht gut. Ich verstehe die Aufregung aber irgendwie läuft mir hier drin alles zu abstrakt.

    Letzte Woche.... 4 relativ gute Spiele, 8/12 Punkte gewonnen, gut gekämpft, glücklich und unglücklich. Diese Woche, wie schon heute Abend erwähnt, das Team hatte keinen Saft mehr, das begann eigentlich schon gegen Rappi. Warum wohl ? Jetzt 7 Spiele in 12 Tagen oder 8 Spiele in 14 Tagen !! Weshalb wird das nicht in die Kritik berücksichtigt ?? Ich bin schon genug lange dabei um zu sehen, wann die Spieler nicht mehr "können"... Das war spätestens gegen Genf (spielten ebenfalls schwach) der Fall.


    Natürlich... es muss mehr kommen, als Ganzes, alles klar, ich bin auch enttäuscht ! Ich habe mich auch viele male aufgeregt während den ersten 20 Spielen... ein weiteres Déja-vu ! Aber ich habe mich entschieden.... das Team hat erneut eine schwere Saison und versucht sich durchzukämpfen und ich bin dabei, ich unterstütze sie weiterhin. Auf das Thema Grönborg will ich mich hier nicht einlassen, das wird hier schon genügend zelebriert aber bringt doch mal einen richtig guten Vorschlag ! Wir können doch nicht immer wieder den Coach in die Wüste schicken für einen - eventuell, kurzfristigen, nicht planbaren - Erfolg in den Playoffs. Und danach ? Also bitte.... DAS TEAM muss endlich Verantworung übernehmen, nicht zum ersten mal in den vergangenen Jahren !!


    Good night !

  • stimme dir zu, nur frage ich mich noch: stimmt es wirklich erst jetzt nicht mehr oder haben wir einfach mit Roe und Pius in der 1. Saison die restlichen Schwächen nicht bemerkt und es stimmt eigentlich schon länger nicht mehr?

    das Team kann es definitiv, wenn sie möchten: das haben sie mehrmals gezeigt (CHL und VF gegen Lausanne), aber wie kann es sein, dass so viele Spiele gegen vermeintlich schwächere Gegner kläglich verloren gehen?

    Ich kann dir deine Frage nicht beantworten. Ich war diese Saison an allen CHL-Heimspielen und da haben sie jeweils wirklich gut bis sehr gut gespielt, aber das waren auch Gegner, die mitspielen wollten und so hatten wir Raum in der Offensive.

    Anfangs Saison wurde ja noch grosskotzig angekündigt, dass man nun einen Plan habe, wie man gegen die „Kleinen“ gewinnen werde, die nur hinten reinstehen, die Räume dicht machen und kontern. Wo ist dieser Plan???


    Das mit dem Wollen: ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sie nicht wollen oder gegen den Trainer spielen, aber wie du schreibst: es stimmt schon länger nicht mehr. Zu lange für einen Klub mit unseren Anspüchen.

    • Official Post

    Nice one. Sehe ich ähnlich wie du. Nur: Auch wenn es so läuft, dass wir 3 Spiele en suite verlieren, dann nicht so wie wir gegen

    Rappi (ja, auch schon in diesem Spiel), Servette und Lausanne ausgesehen haben. Wir waren in allen Belangen unterlegen.

    Vom Torhüter über die Defense bis zu den Stürmern. Und wenn wir schon so viele Spiele haben, dann müsste der Coach die

    Spielzeit auch auf mehr Schultern verteilen.

    Nochmals, ich bin - eigentlich - pro Grönborg. Aber wenn wir verlieren, weil ein Diem oder Schäppi zu viel Eiszeit hatte, ok.

    Haben ja viele Spiele hintereinander.


    Die Niederlagen kosten für's Volk dem Trainer den Kopf. Für mich ist es die Art und Weise wie sie zustande kommen. Und

    da trägt für mich auch ein Grönborg eine Mitschuld.


    Ja, es ist das Team dass sich mal zusammenraufen müsste. Aber so inferior, sackschwach und blutleer haben wir nicht

    einmal und AdC gespielt - und das war schon extrem schlecht.


    Mein Fazit: Wenn Grönborg gehen muss dann auch SL. Auch ER steht in der Verantwortung. ER hat dieses Team zusammengestellt.

    ER hat den Trainer geholt. Auch ER wird gemessen am Erfolg. Und bis jetzt steht da nur ein Hans Kossmann auf der Habenseite.....

  • Auf das Thema Grönborg will ich mich hier nicht einlassen, das wird hier schon genügend zelebriert aber bringt doch mal einen richtig guten Vorschlag ! Wir können doch nicht immer wieder den Coach in die Wüste schicken für einen - eventuell, kurzfristigen, nicht planbaren - Erfolg in den Playoffs. Und danach ? Also bitte.... DAS TEAM muss endlich Verantworung übernehmen, nicht zum ersten mal in den vergangenen Jahren !!

    Fakt ist doch, dass das Team keine Verantwortung übernimmt (war schon vor Grönborg so) und völlig verunsichert ist. Grönborg hatte jetzt 2,5 Jahre Zeit: das ist nicht wenig… Siehst du einen langfristigen Plan?? Wenn ja, bitte aufzeigen- ich sehe keinen.


    Ist der Grund für diese Misere der Hallenstadiongeist, der beleidigt ist, weil wir nach Altstetten umziehen?

    • Official Post

    Fakt ist doch, dass das Team keine Verantwortung übernimmt (war schon vor Grönborg so) und völlig verunsichert ist. Grönborg hatte jetzt 2,5 Jahre Zeit: das ist nicht wenig… Siehst du einen langfristigen Plan?? Wenn ja, bitte aufzeigen- ich sehe keinen.


    Ist der Grund für diese Misere der Hallenstadiongeist, der beleidigt ist, weil wir nach Altstetten umziehen?

    In dem Fall: Who ya gona call...?? - Ghostbusters!

    Wenn's nicht so tragisch wäre - man könnte es mit Humor nehmen. Leider bleibt einem auch dieser Witz im Halse stecken zur Zeit........

    • Official Post

    Mein Fazit: Wenn Grönborg gehen muss dann auch SL. Auch ER steht in der Verantwortung. ER hat dieses Team zusammengestellt.

    ER hat den Trainer geholt. Auch ER wird gemessen am Erfolg. Und bis jetzt steht da nur ein Hans Kossmann auf der Habenseite.....

    Bin mit allem einverstanden bis auf dein Fazit. Soll SL dann gehen so quasi zur Strafe? Oder hast du wirklich das Gefühl, dass da draussen einer verfügbar ist, der objektiv einen besseren Job machen und uns weiterbringen würde? Ok, Florence würde vielleicht nochmals einen Versuch wagen! :mrgreen:

    Nein, im Ernst, ich bin der Meinung, dass SL einen guten Job macht! Bei vielen Entscheidungen, welche er treffen muss, sieht man halt erst im Nachhinein, obs die Richtige war. 90% hier drin hätten Grönborg ebenso genommen und das selbe mit Weber, Malgin, Ghetto etc. Jetzt seinen Kopf zu fordern, weil dies scheinbar nicht die richtige Mischung ist/war finde ich nicht ok. (Ja Colin, ich weiss du hast seinen Kopf nicht gefordert, sondern gesagt, wenn a geht, soll auch b gehen müssen).

    Zudem weiss hier drin niemand, ob SL nicht jetzt oder gar schon vor einiger Zeit Grönborg ersetzen wollte! Er kann das beim Z nicht alleine entscheiden und nach aussen muss er die Meinung des Clubs vertreten.

    Es bleibt spannend.

    Was geil isch, han scho vor Monate mitem Kolleg abgmacht, dass mir nächst So. uf Davos gönd :D hahaha, nöd das ich momentan Luscht het aber abgmacht isch abgmacht und viellicht treffemer ja genau das Spiel wo sich dä Z endlich befreit :S

  • An den Teansfers von SL ist wenig auszusetzen ausser die fehlende physische Komponente aus meiner Sicht. Wenn der Coach daraus so wenig macht - wir haben nach 2.5 Saisons keine Stabilität und kein System - dann kann SL nichts dafür.


    Auf den Befreiungsschlag hoffe ich nicht mehr. Nach einer guten Woche dreimal chancenlos zu sein, hat die Hoffnung endgültig beerdigt.


    Die Frage ist nicht ob, sondern wann es passiert.

  • Ich denke, der ZSC hat in den letzten 20 Jahren viele Highlights im CH-Hockey gesetzt.
    Leider aber auch keine Konstanz auf Klubebene hingebracht hat, trotz der meiner Meinung nach insgesamt besten Struktur (Organisation, Prozesse, Personal und Finanzen!), aller CH-Klubs. Ein Schwachpunkt war kein eigenes Stadion, aber das korrigiert sich ja. Und die eine oder andere Personalie...aber das gibt es überall.

    Nun sind wir wieder einmal in einer schwierigen, klar selbstverschuldeten Phase. Problematisch scheinen mir die Zunahme dieser problematischen Phasen seit dem Abgang von Crawford. Trainer kommen und gehen, obwohl die Qualität des Kaders in den letzten Jahren immer besser wurde, allerdings fast ausschliesslich durch Zukäufe. Viel Geld wurde ausgegeben, da steigen zwangsläufig und zurecht die Ansprüche aller Beteiligten. Es gibt kein teureres Kader als das Unsere.
    Wir befinden uns nicht erst seit den letzten 3 Spielen im freien Fall, die Tendenz nach unten ins Mittelfeld zeichnet sich schon länger ab.

    Was ist zu tun?
    "Wenn ein Schiff infolge Fehlmanöver in den Sturm gerät sollte man vorerst jeden Matrosen, der ein Seil halten kann an Board behalten". Dies mal als ein Grundsatz des Krisenmanagements. Neue Matrosen (Ausländer) zu holen betrachte ich als nicht zielführend, die Qualität der vorhandenen Spieler müsste locker reichen.
    Es bleiben daher nur die Möglichkeiten, im Sturm in gleicher Zusammensetzung weiter zu segeln oder den Kapitän abzulösen und neue Impulse/Kommando zu setzen. Dieser Richtungsentscheid muss jetzt von PZ und SL gefällt und durchgezogen werden, ein weiteres zögern oder aussitzen ist ein Spiel mit dem Feuer.
    Ein Tabularasa zu diesem Zeitpunkt ist für mich ausgeschlossen, obwohl es in einer Krise immer mehrere Beteiligte gibt. Kann man später machen.

    Von aussen kann man die aktuelle Situation nicht schlüssig beurteilen, habe aber auf Grund der Körpersprachen den Eindruck, dass Grönborg das Team nicht mehr erreicht resp. die Spieler nicht mehr an seine Philosophie glauben. Auch habe ich nicht den Eindruck, dass die Spieler nicht fit sind oder nicht wollen. Eine Klärung der Situation innerhalb der Organisation ist unvermeidbar. Wir sollten einfach mal abwarten was passiert und uns bis dahin einen oder zwei genehmigen.

  • Fakt ist doch, dass das Team keine Verantwortung übernimmt (war schon vor Grönborg so) und völlig verunsichert ist. Grönborg hatte jetzt 2,5 Jahre Zeit: das ist nicht wenig… Siehst du einen langfristigen Plan?? Wenn ja, bitte aufzeigen- ich sehe keinen.


    Ist der Grund für diese Misere der Hallenstadiongeist, der beleidigt ist, weil wir nach Altstetten umziehen?

    Kann gut sein, dass der Geist wieder mitmischt... jedenfalls höre ich es diese Saison nicht zum ersten mal. Und sehr gut vorstellbar, dass nächste Saison der Druck in der neuen Arena noch grösser sein wird, mit oder ohne Geist. DRUCK ! Evtl. das Hauptproblem dieser "hochdekorierten" Mannschaft. Evtl. können sie mit dem Druck einfach nicht umgehen (schon wieder ?), evtl. wäre ein Sportpsychologe hilfreich ? Ich weiss es nicht, was ich weiss ist das zuviele Spieler ihre Fähigkeiten nicht auf's Eis bringen. Darunter viele Führungsspieler, zuviele ? Hatten wir doch auch schon, passt die Mischung tatsächlich nicht ? Wurde das Team falsch zusammengestellt ? Aber wenn zB ein Malgin und Weber zu haben und finanziert werden können, dann muss man doch zugreifen.


    Die sollen da durch, mit Grönborg bis ans Ende dieser Saison und wer weiss, evtl. kommen sie gestärkt und hoffentlich bald da raus. Ich weiss viel Zeit bleibt nicht und ich habe viele evtl. und ? in meinem Text. Wenn das Team so spielt und arbeitet wie letzte Woche, dann glaube ich noch daran. Aber sonst, WER soll dieses Team denn übernehmen und versuchen, dieses "kurzfristig" wieder auf die Erfolgsspur zu bringen. Garantien gibt es hier absolut gar keine. Dann lieber mit Grönborg. Was damals mit Kossmann passiert ist, war ein sehr seltenes Ereignis, ja fast schon ein Wunder. Das Experiment mit AdC haben wir alle noch in bester Erinnerung...

  • Ecksen, schau mal wie Davos spielt. Das ist ein System als Beispiel.

    Davos? Aber die haben doch Wohlwend als Trainer, der wenn man ältere Beiträge liest vor allem nur ein grosses Ego hat und mit sich selbst beschäftigt ist :nixwiss:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!