Und jetzt wie weiter? Ansprüche und Wirklichkeit

  • Tag 1 nach der verlorenen Belle, immer noch enttäuscht aber auch gefasst. Wir haben schon so oft solche Entscheidungen gewonnen, diesmal hat es nicht gereicht, das gilt es zu akzeptieren.

    Vorwürfe mag ich niemandem machen. Für mich ist es auch keine Schmach nach einer 3:0 Führung in der Serie. Sind wir ehrlich, diese 3:0 Führung war ja schon sehr schmeichelhaft, jedes Spiel hätte auch umgekehrt laufen können. Die grösste Chance wohl bei Spiel 5 in Zug oder auch Game 6 wo der Puck nicht rein wollte.

    Ich hätte mir etwas mehr Mut von Grönborg gewünscht. Im Game 5 und 6 hätte ich zwingend Quenneville für den Finnen in der Verteidigung gebracht. Bin mir sicher der hätte eine reingewürgt.

    Und jetzt wie weiter? Für mich geht es um eine zukünftige Philosophie und auch an dieser Festzuhalten

    Ich wünsche mir dass der 4te Block zwingend von eigenen Junioren gebildet wird.

    Man kann durchaus auch die Stars haben aber wen man soviel Aufwand in der Juniorenausbildung betreibt, dann sollte auch erwas davon überbleiben.

    Auch würde ich keinesfalls einen ausländischen Goalie verpflichten. Wir haben Waeber einen neuen Vertrag gegeben und er hat es verdient sich als Nummer 1 zu profilieren. Er ist bereits sehr gut, hat auch in den Playoffs toll gespielt und ist sogar noch weit vom besten Goaliealter entfernt, heisst er wird noch besser werden.

    Und last but not least würde ich Liniger als Trainer installieren, smarter Typ und meiner Meinung nach gut geeignet.

    Noch was zum Abschluss, wenn man das mit den Jungen durchziehen will müssen vielleicht auch die Ansprüche von uns Fans etwas angepasst werden.

    Just my 5 cents. Schönen Sommer und bis bald im neuen zuhause!

    :welle:

  • Mit 6 Ausländern wird der Einbau der Jungen kaum forciert. Das dürfte keine ZSC Problem sein oder bleiben. Aber im Grundsatz hat du recht. Block 4 sollte den Einbau der Jungen fördern und ein junger 7 Verteidiger sollte regelmässig zum Einsatz kommen.

    • Official Post

    Noch was zum Abschluss, wenn man das mit den Jungen durchziehen will müssen vielleicht auch die Ansprüche von uns Fans etwas angepasst werden.

    Will ich nicht. Ein Ausbildungsclub der im Mittelfeld herumdümpelt? Die neue Arena wäre ganz schnell leer.....


    Wer in die erste Mannschaft will muss sich aufdrängen!

  • Junge einbauen ist schön und gut. Aber nicht über alle anderen Ziele hinweg. Schaut euch die Kader der U-Auswahlen an. Vielleicht muss man erst den Finger in der Organisation bei der Ausbildung der Junioren draufhalten bevor man dann den Einbau in die 1. Mannschaft fordern kann.

  • Ja, finde ich gut. Mehr auf Junge setzen, weniger Verbissen sein. Ansprüche nach unten schrauben, Halbfinalquali muss als Ziel ausreichen. Dafür viel Spektakel, gute Sonntagsspiele, viel Social Media, viel Tickets verkaufen, viel Einnahmen im neuen Stadion. Das Wichtigste ist, dass man Eishockey spielt, Sport macht, ganz nach dem Motto, de Z isch meh. Dann kann man sich zudem auch das Geld für ausländische Goalies sparen. Gibt sicher noch weitere Genonis, man muss sie nur finden. Positiv bleiben. Ein Schweizer Trainer wie in Davos, auch eine sehr gute Idee.

  • Ja, finde ich gut. Mehr auf Junge setzen, weniger Verbissen sein. Ansprüche nach unten schrauben, Halbfinalquali muss als Ziel ausreichen. Dafür viel Spektakel, gute Sonntagsspiele, viel Social Media, viel Tickets verkaufen, viel Einnahmen im neuen Stadion. Das Wichtigste ist, dass man Eishockey spielt, Sport macht, ganz nach dem Motto, de Z isch meh. Dann kann man sich zudem auch das Geld für ausländische Goalies sparen. Gibt sicher noch weitere Genonis, man muss sie nur finden. Positiv bleiben. Ein Schweizer Trainer wie in Davos, auch eine sehr gute Idee.

    Ich glaube, mit diesem "Basis-Kader" ist es ohne Abstriche möglich, 1-2 Junge einzubauen, die bestandenen 3/4-Linien-Spielern, die sich nicht mehr verbessern, "Feuer unter drm Arsch" machen, indem sie der Trainer immer auch wieder spielen lässt (und ihnen Vertrauen gibt).

  • Ich glaube, mit diesem "Basis-Kader" ist es ohne Abstriche möglich, 1-2 Junge einzubauen, die bestandenen 3/4-Linien-Spielern, die sich nicht mehr verbessern, "Feuer unter drm Arsch" machen, indem sie der Trainer immer auch wieder spielen lässt (und ihnen Vertrauen gibt).

    Sehr weitsichtig und wenn sie dann trotzdem stagnieren und sich Niederlagen aneinanderreihen, wird der Coach gefeuert, da er weder das eine noch andere Ziel erreicht hat.

  • Ich glaube, mit diesem "Basis-Kader" ist es ohne Abstriche möglich, 1-2 Junge einzubauen, die bestandenen 3/4-Linien-Spielern, die sich nicht mehr verbessern, "Feuer unter drm Arsch" machen, indem sie der Trainer immer auch wieder spielen lässt (und ihnen Vertrauen gibt).

    Das halte ich für Träumerei. Genau so wie die ewigen Versuche mit dem schwedischen Spielstil. Also Abstriche muss man schon machen. So lange man nicht Konkurs geht und es wirtschaftlich läuft, who cares? Und die Kinder machen Sport statt TV zu schauen. Ist fast schon philanthropisch was der ZSC in Zürich bietet.

  • Das halte ich für Träumerei. Genau so wie die ewigen Versuche mit dem schwedischen Spielstil. Also Abstriche muss man schon machen. So lange man nicht Konkurs geht und es wirtschaftlich läuft, who cares? Und die Kinder machen Sport statt TV zu schauen. Ist fast schon philanthropisch was der ZSC in Zürich bietet.

    Ausgecoacht vom norwegischen Spielstil? Nur weil er Dan heisst ist er kein Kanadier...

  • Ausgecoacht vom norwegischen Spielstil? Nur weil er Dan heisst ist er kein Kanadier...

    Hat er das? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber er hatte den Mut (oder Not) die Linien zu veränern. Aber tun wir nicht immer so als hätte Zug das schwächere Kader wie wir, nur weil in Linie 4 zwei Junioren spielen. Und dies nur weil Suri ausgefallen war und Martschini verletzt ist.

  • Ausgecoacht vom norwegischen Spielstil? Nur weil er Dan heisst ist er kein Kanadier...

    Skandinavier hatten kaum je ein Kraut gegen effizientes, körperbetontes kanadisches Hockey mit Zug vors Tor. Die Kanadier zeigen es immer wieder, was es braucht. Wobei zugegebenermassen gerade die Finnen in den letzten Jahren zu Überfliegern geworden sind. Finnland müsste man sehr genau unter die Lupe nehmen.

  • Skandinavier hatten kaum je ein Kraut gegen effizientes, körperbetontes kanadisches Hockey mit Zug vors Tor. Die Kanadier zeigen es immer wieder, was es braucht. Wobei zugegebenermassen gerade die Finnen in den letzten Jahren zu Überfliegern geworden sind. Finnland müsste man sehr genau unter die Lupe nehmen.

    Du meinst bei den Junioren?

    • Official Post

    Skandinavier hatten kaum je ein Kraut gegen effizientes, körperbetontes kanadisches Hockey mit Zug vors Tor. Die Kanadier zeigen es immer wieder, was es braucht. Wobei zugegebenermassen gerade die Finnen in den letzten Jahren zu Überfliegern geworden sind. Finnland müsste man sehr genau unter die Lupe nehmen.

    Lies noch einmal was du geschrieben hast. Ja was nun?


    Und vielleicht noch interessant:


    Olympiasieger 2022: Finnland

    Olympiasieger 2018: Russland


    Weltmeister 2021: Kanada

    Weltmeister 2019: Finnland

    Weltmeister 2018: Schweden

    Weltmeister 2017: Schweden


    Also in den letzten 5 Jahren ist dieses - aus deiner Sicht - nicht existierende Kraut aber ganz schön in die Höhe geschossen.

  • Es macht wenig Sinn, alles nur im Blickwinkel des verlorenen Finals zu sehen. Das greift zu kurz.
    Wenn wir die letzten 8 Jahre betrachten, hat unsere 1. Mannschaft gerade mal einen Meistertitel geholt, und diesen auch eher zufällig unter Notnagel Kossmann.
    Aus meiner Sicht ungenügend, wenn man sich die Ansprüche und Versprechungen der Organisation jährlich vor Saisonbeginn anhört.
    So müssen wir doch anerkennen, dass auch im Nachwuchsbereich die Titel nicht mehr en masse geholt werden. Es gibt andere Vereine, die aufgeholt haben im Nachwuchsbereich, resp. wir sind auch hier vielleicht zu satt geworden. Ergo, die Baisse betrifft die ganze Organisation.

    Insgesamt hat sich doch eine gewisse Genügsamkeit eingeschlichen in der Organisation der ZSC Lions. Dies zu beheben ist nun mal eine Führungsaufgabe, und zwar top down. Ich bin nicht einverstanden mit jenen, die alles immer am Sportchef oder Trainer aufhängen. Von beidem (vor allem Trainer) hatten wir in den vergangenen Jahren genügend gesehen, die grandios gescheitert sind. Und nicht alle waren schlecht, aber sie waren das schwächste Glied in der Kette.

    Wenn schon mit aufräumen beginnen und weil es die ganze Organisation betrifft, dann bitte ganz oben in der operativen Leitung.
    Frischer Wind für die ganze Organisation wäre zwingend notwendig, aber dazu wird es wohl nicht kommen.

    • Official Post

    Unser CEO Zahner (bzw. der ganze Club!) war viel zuviel mit dem Bau der neuen Arena absorbiert so scheint mir.


    Beim CSO Leuenberger frage ich mich was muss er alles vom CEO und von WF absegnen lassen, wo hat er wirklich freie Hand?


    Bin einverstanden das in den letzten Jahren zuwenig ging, man muss eindeutig wieder einen Gang höher schalten, den Fokus wieder aufs Eishockey legen, wir sind keine Baufirma!

  • Das wäre dann Zahner..

  • Unser CEO Zahner (bzw. der ganze Club!) war viel zuviel mit dem Bau der neuen Arena absorbiert so scheint mir.


    Beim CSO Leuenberger frage ich mich was muss er alles vom CEO und von WF absegnen lassen, wo hat er wirklich freie Hand?


    Bin einverstanden das in den letzten Jahren zuwenig ging, man muss eindeutig wieder einen Gang höher schalten, den Fokus wieder aufs Eishockey legen, wir sind keine Baufirma!

    Ja, es gibt sicher diverse Gründe, aber das sind keine Rezepte das es besser wird.

    Der letzte Satz trifft es wohl ziemlich genau.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!