• Schliesse mich an. Scheint effektiv ein äusserst bodenständiger und "ehrlicher" Arbeiter zu sein. Bin gespannt, ob er in Zürich in seine neue Rolle

    reinwachsen wird. Der Fokus der Fans wird ganz sicher auch auf ihm liegen. Der NHL Rückkehrer - das schürt halt schon auch Erwartungen die

    das Zürcher Publikum auch erfüllt haben möchte.

  • Das NHL-Team hat sich für einen anderen Kandidaten entschieden

    Aufatmen in Zürich: Grönborg wird nicht neuer Headcoach der Buffalo Sabres

    Anfang Juni wurde von Darren Dreger von TSN berichtet, dass die Buffalo Sabres auf der Suche nach einem neuen Headcoach auch mit ZSC-Trainer Rikard Grönborg Gespräche geführt haben. Nun ist klar, dass sich das NHL-Team für einen anderen Coach entschieden hat.


    Die Sabres werden nämlich mit Don Granato in die neue Saison gehen, welcher interimsmässig schon Mitte März den Posten des entlassenen Ralph Krueger übernommen hatte. Für die ZSC Lions ist dies sicherlich eine gute Nachricht, wird man doch nun definitiv davon ausgehen können, mit Rikard Grönborg die nächste Saison bestreiten zu dürfen.




  • Stürmer Willy Riedi wurde in der Schulthess Klinik erfolgreich am Knie operiert, nachdem er im Training (ohne Fremdeinwirkung) eine Verletzung erlitten hatte. Er fehlt somit den ZSC Lions rund vier Monate.

    Das 23-jährige Eigengewächs schaffte in der vergangenen Spielzeit den Sprung von den GCK Lions in die National League zum Zett. Er absolvierte in der letzten Saison 55 Spiele ligaübergreifend (24 Swiss League & 31 National League) und sammelte 22 Skorerpunkte. Die ZSC Lions haben Willy Riedi ab der kommenden Saison mit einem Profivertrag ausgestattet.

    Wir wünschen Willy eine erfolgreiche Genesung!

  • Ein Giftzwerg bei den Löwen?
    Vorsicht Schwindelgefahr! ZSC-Neuzugang Azevedo ist ein Award-Sammler sondergleichen

    Die ZSC Lions haben in der Vergangenheit immer wieder Ausländer im Team, die für Spektakel sorgen können. So auch beim wirbligen Stürmer Justin Azevedo.


    Mit Fredrik Pettersson verlieren die Zürcher einen schussgewaltigen Angreifer, den der portugiesisch-kanadische Doppelbürger so nicht wird ersetzen können. Doch Azevedo besitzt andere Qualitäten, die wir nun etwas genauer anschauen werden.

    Die Körpergrösse als Hindernis für die NHL

    Der 33-jährige Azevedo hat bös formuliert seine beste Zeit in der kanadischen Juniorenliga OHL erlebt. 2004 debütierte er in dieser Liga mit dem Ziel, sich für die beste Liga der Welt aufzudrängen, doch zu einem Einsatz würde es nie reichen. Schon ganz jung kristallisierte sich heraus, dass seine Körpergrösse von nur 1.73 m die General Managers der NHL abzuschrecken schien. So wurde er zweimal im Draft übergangen, obwohl er in der OHL gut spielte und sich an einer U18-WM für Kanada positiv in Szene setzen konnte, sich gar ins All-Star-Team der Juniorenweltmeisterschaft spielte.


    Es brauchte eine statistisch fast schon unglaubliche Saison in der Juniorenliga, dass ihn die LA Kings im Jahr 2008 an 153. Stelle zogen. Azevedo hatte in dieser Saison erst in der Regular Season 126 Punkte gesammelt und danach noch 36 weitere in den Playoffs nachgelegt. Es wurde damals auch mit mehreren Awards ausgezeichnet, etwas, was er bei seinen Stationen in Europa fortsetzen würde. Unter anderem wurde ihm damals der Wayne Gretzy 99 Award für den wertvollsten Spieler in den Playoffs verliehen. Es war nur eine von neun unterschiedlichen Auszeichnungen. Erst als MVP der OHL konnte er im Draft das Hindernis seiner Grösse überwinden. In die NHL schaffte er es danach aber, trotz ansprechenden Leistungen in der AHL nie.

    Schritt nach Europa

    2012 begrub Azevedo den Traum der NHL und wechselte nach Europa. In seiner ersten Saison in Finnland schlug er sogleich ein, etablierte sich bei Lukko als einer der besten Scorer und avancierte gar zum ligaweiten Topscorer in den Playoffs. Entsprechend wurde er ins All-Star-Team der finnischen Liiga gewählt. Es folgte der Schritt in die KHL, wo er erst beim heute nicht mehr existierenden HC Lev Praha und danach sieben Saisons lang bei AK Bars Kazan für Furore sorgte. 2014 und 2018 wurde er jeweils in All-Star-Team beordert, beim Meistertitel 2018 wurde er zudem als MVP in den Playoffs geehrt.


    Nun folgt der Wechsel in die Schweiz. Die ZSC Lions können sich auf einen wirbligen Spielmacher freuen, der mit schnellen Pirouetten für Schwindel bei jedem Gegenspieler sorgen kann. Azevedo gilt zudem als giftiger, bissiger Gegenspieler, der wohl gerade wegen seiner eher kleinen Körpergrösse nicht vor Kontakt zurückschreckt und diese so auch kompensiert. Und wenn Azevedo auch bei den Lions, wie bei jeder seiner Stationen in Europa, eine Auszeichnung für seine Leistungen erhält, wird sein Engagement in Zürich definitiv ein positives gewesen sein.

  • "Beim ZSC läuft der Vertrag mit Lukas Flüeler (32) im Frühjahr 2022 aus. ZSC-Sportchef Sven Leuenberger bestätigt auf Anfrage, dass dann Robert Mayer unter Umständen ein Thema als zweiter Torhüter neben Ludovic Waeber (24) werden könnte."


    Hoppla!:shock:


    https://www.watson.ch/sport/ei…en-torhueter-zu-vermieten


    Danke fuer das Post. Die Message von Leuenberger an Flueler ist glasklar: Shape up or get out!

  • Der Eismeister wieder einmal. Wie immer kann man bei fast JEDEM seiner Artikel Dinge finden, die entweder

    a) erfunden, oder b) nicht stimmen, oder c) lächerlich, oder d) nur provokativ, oder e) einfach sehr, sehr "interpretations-würdig" sind.


    https://www.watson.ch/sport/ei…en-torhueter-zu-vermieten


    So formidabel waren sie in ihrer ganzen 100-jährigen Geschichte auf der Goalieposition noch nie besetzt.


    Ich meine mich noch knapp zu erinnern, dass sie mal Genoni und Berra als (zugegeben ziemlich junges) Goali-Duo hatten..!!

  • Einigermassen komisch, dass ein Mayer in Davos so plötzlich zur "unerwünschten Person" mutiert, nachdem er sich vorher in der Liga jahrelang bewährt hatte. Servette war zu seinen Zeiten noch ohne das Geld der Uhren-Stiftung unterwegs und qualitativ weniger gut aufgestellt, trotzdem war Mayer sehr solide. Dass Goalis spezielle Typen sind, bei denen viel vom "seelischen Wohlbefinden" abhängt, ist nichts neues. Es war daher kaum leistungsfördernd, als man Mayer spüren liess, dass er lieber heute als erst morgen gehen soll. Wobei ZSCColin schon recht hat mit der Bemerkung zu Klaus. Der hat zwar schon immer polemisiert, aber man konnte Facts und Geschwurbel noch einigermassen auseinander halten. Seit etwas mehr als einem Jahr verschwimmen diese Grenzen aber zusehends, weil Facts, welche Klausens Sicht der Dinge nicht entsprechen, ausgeblendet und / oder durch eigene Behauptungen ersetzt werden. Das hat weniger mit Polemik, sondern mehr mit Altersstarrsinn zu tun.

  • Es passt aber irgendwie zum HCD unter Wohlwend. Der ist so mit seinem risiegen Ego beschäftigt dass er auch keine Probleme hat seinen Goalie zum Sünder zu machen!

    Wohlwend hat sich in Davos schon letzte Saison abgenutzt und wird diese nicht überleben. Und ob Senn besser ist als Mayer wage ich auch zu bezweifeln. Wundern tut mich einzig dass Gianola und Alston diesen Firlefanz mitmachen.

  • Backmann ist wieder bei GCK! Unsere Ausländerverletzungssorgen sind nicht mehr nötig :suff:

    Ebenfalls Marc Aeschlimann vom HCD. Wieso der wohl nicht in der NLA unterkam? Für mich ein polyvalent einsetzbarer Spieler mit guten Arbeiterqualitäten. Könnte auch für uns als Backup noch von Vorteil sein.

  • ZSC Lions testen John Quenneville

    Die ZSC Lions statten den kanadischen Stürmer John Quenneville (25) mit einem Try-Out-Vertrag aus. Quenneville stösst heute Dienstag zur Mannschaft, die sich derzeit im Trainingslager in Scuol befindet.


    John Quenneville ist ein Erstrundendraft der New Jersey Devils aus dem Jahr 2014, der bis anhin 44 NHL-Partien für die Devils und die Chicago Blackhawks bestritten hat. Die Saison 2020/21 verbrachte er bei den Rockford IceHogs in der AHL. Mit Kanadas U18 gewann der Stürmer 2014 die WM-Bronzemedaille.

    Die Verpflichtung von John Quenneville als fünften Ausländer ist unter anderem im Hinblick auf die Champions Hockey League gedacht, in der die ZSC Lions Ende August und Anfang September die vier Gruppenspiele gegen Helsinki und Frölunda bestreiten. Mit Denis Hollenstein und Chris Baltisberger stehen den Zürchern zwei rekonvaleszente Teamstützen derzeit noch nicht zur Verfügung.



    Ich weiss ja nicht, der Mann ist selbst in der AHL ziemlich Mau da habe ich keine Erwartungen dass er bei uns durchstartet. Schätze der Markt ist momentan ausgetrocknet..

  • Danke für's posten.


    Ja, ist jetzt nicht "der" Kracher. Wobei er in der AHL keine soooo schlechten Skorerwerte aufweist.

    Rolex .... Wühltisch .......??

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!