ZSC vs EVZ und EVZ vs ZSC

  • Und wie immer wurde dieser Check von den Schiedsrichtern obwohl gesehen nicht mit dem nötigen Strafmass geahndet.

    Aber hauptsache man hat sonst jede Streicheleinheit mit einem 2er belegt.....


  • Wegen Corona

    Kein Popcorn mehr im Hallenstadion

    Die ZSC Lions hoffen, weiter vor bis zu 7650 Zuschauern spielen zu dürfen. Doch die Angst vor dem Virus ist auch in Oerlikon spürbar.


    Simon Graf (TA)


    Es war ein durchzogener Auftritt der ZSC Lions beim 3:6 gegen Zug. Doch bereits beim Herauslaufen drehten sich die Diskussionen vieler um etwas anderes: Könnte dies das letzte Spiel für längere Zeit gewesen sein, das sie im Hallenstadion besucht hatten?

    Der Kanton Zürich gibt am Freitag zur Mittagszeit bekannt, ob auch er wie in Bern die Anzahl Zuschauer auf 1000 beschränkt. Wobei die Angst vor dem Virus aktuell schon viele Saisonkartenbesitzer vom Matchbesuch abhält. Die Ränge waren gegen den EVZ so leer wie noch nie in dieser Saison, geschätzte 3000 kamen noch.

    Zahners Appell

    CEO Peter Zahner nützte die erste Pause nochmals zu einem eindringlichen Appell ans Publikum: «Wir sind unter Beobachtung der Politik und der Gesundheitsbehörden. Es hat bisher sehr gut funktioniert. Aber wir müssen jetzt noch eine Schippe drauflegen, damit wir weiter vor so viel Publikum spielen dürfen.»

    Man kann den Zürchern nicht vorwerfen, sie würden die Sicherheitsmassnahmen nicht ernst nehmen. Weil ein Zuschauer im vorigen Heimspiel etwas zu lange am Popcorn gekaut hatte, mit Maske unten, wurde etwa das Popcorn bis auf weiteres aus dem Sortiment entfernt.

    Als die ZSC Lions gegen den EVZ zwischendurch auf 3:3 ausglichen, wurde es recht laut im Hallenstadion. Auch 3000 können sich bemerkbar machen. Und jene, die nun kommen, sind die wahren Hockeyfans. «Wir sind allen dankbar, die uns trotz allem unterstützen», sagte Center Reto Schäppi. «Wir schätzen das sehr.»

    Was all die Unwägbarkeiten betreffe, darüber versuche er sich nicht den Kopf zu zerbrechen. «Unser Motto der Saison ist: Wir konzentrieren uns darauf, was wir kontrollieren können. Schon seit dem Sommer ist die Ungewissheit gross. Aber natürlich ist das Coronavirus auch stets ein Thema in der Garderobe.»

    Das lockere Beisammensein innerhalb des Teams habe schon gelitten, sagt Schäppi. «Es ist auch bei uns alles asozialer. Aus der Teamlounge, wo wir jeweils sassen, einen Kaffee tranken und diskutierten, sind nun zusätzliche Garderobenplätze geworden.»


    Auch an Coach Rikard Grönborg nagt die spezielle Situation: «Wir sind alles soziale Wesen. Man sehnt sich nach Normalität. Täglich gibt es etwas Neues. Immer wieder werden Spieler getestet. Wenigstens auf dem Eis oder auf der Bank kannst du für einige Momente alles vergessen.»

    In Grönborgs Heimat Schweden wird nun die Zuschauerkapazität im Eishockey von 50 auf 300 erhöht, immerhin. In der Schweiz zeichnen sich weitere Reduktionen ab. Angesicht dessen sah sich Ligachef Denis Vaucher gezwungen, wenigstens kurzfristig Klarheit zu schaffen: Bis zum 2. November wird in der National League sicher gespielt.


    Wird die Saison unterbrochen?

    «Wenn wir wissen, unter welchen Rahmenbedingungen es weitergeht, müssen wir die Chancen und Gefahren der verschiedenen Szenarien beurteilen», sagt Vaucher. «Und natürlich auch die finanziellen Konsequenzen. Spielen wir mit 1000 Zuschauern weiter? Unterbrechen wir die Saison? Brechen wir sie gar ab? Könnte man wieder Kurzarbeit beantragen? Und bei dieser Beurteilung muss man alle Interessen unserer Partner miteinbeziehen.»

    Klar ist: Während der Nationalteam-Pause, die keine ist, weil alle internationalen Termine der Schweizer Auswahlen gestrichen wurden, werden in der Liga keine weiteren Spiele angesetzt. Dann können sich die Spieler mal eine Verschnaufpause gönnen. Wenn nur das Coronavirus mal eine solche einlegen würde.

  • Wir haben schon einige Spiele/Punkte verloren. Es war nicht nur die Tagesform sondern die Mannschaft muss sich verbessern. Es dauert noch eine Ewigkeit bis zu den Playoffs also hat man Geduld. Um heute zu gewinnen, muss der Goalie besser sein und die Verteidigung muss ihn viel besser abschirmen. Ich hoffe, dass Waeber noch einmal das Vertrauen bekommt für diese Revanche. Wenn er noch einmal schlecht hält, kann man ihm eine Pause geben. Und mehr Entschlossenheit vor dem Tor/weniger rundherum spielen. Sind viele Punkte, die besser werden müssen in nur 24h.

  • Wir haben schon einige Spiele/Punkte verloren. Es war nicht nur die Tagesform sondern die Mannschaft muss sich verbessern. Es dauert noch eine Ewigkeit bis zu den Playoffs also hat man Geduld. Um heute zu gewinnen, muss der Goalie besser sein und die Verteidigung muss ihn viel besser abschirmen. Ich hoffe, dass Waeber noch einmal das Vertrauen bekommt für diese Revanche. Wenn er noch einmal schlecht hält, kann man ihm eine Pause geben. Und mehr Entschlossenheit vor dem Tor/weniger rundherum spielen. Sind viele Punkte, die besser werden müssen in nur 24h.

    Wer soll sein Ersatz sein? Der 18jährige von gestern?

  • Hahaha Hockeygott!???

    En kapitale Bock vom Morant, dänn en Schiri-Assist wie einst gäge Bern und dänn no en Bande-Assist und scho stahts 0:3 nach 20' :-o

  • War ehrlich gesagt zu erwarten. Und ohne eine richtige Klatsche lernt der Verein ja nichts und träumt sich die Situation schön.


    Wieso hat man eigentlich kein Interesse daran, jedes Spiel zu gewinnen?


    Aber wahrscheinlich gibt man sogar jetzt noch den unglücklichen Umständen die Schuld. War halt einfach Pech. Gestern auch nur Pech.

  • Mein Gott ist das passiv und ohne Leidenschaft. Waeber sein Glück wohl mehr als aufgebraucht.. und die Scheibe läuft in jeder Situation für Zug. Schwach!!!


    PS. ich finde in der Defensive haben wir echt ein Thema. Das geht gegen schwächere Gegner ja gut.. aber gegen gute Mannschaften ist das Schwimmfest x Hoffnung x Torhüter.

  • Und wie immer wurde dieser Check von den Schiedsrichtern obwohl gesehen nicht mit dem nötigen Strafmass geahndet.

    Aber hauptsache man hat sonst jede Streicheleinheit mit einem 2er belegt.....

    Das habe ich auch nicht verstanden. Wie konnte man für solch einen Stockcheck gegen Kopf und Nacken 2 Minuten vergeben und für das nächste Schubserchen auch 2 Minuten.


    ZSC/DEGShanahan

  • Heute scheint man sich abschiessen lassen zu wollen. Vielleicht hört Zug im letzten Drittel auf. Oder die Spieler sind sowas von Mental verunsichert, wegen der steigenden Coronazahlen. Das geht sicherlich an dem einen oder anderen auch nicht Spurlos vorbei, wenn man die Worte vom Coach weiter oben liest.


    ZSC/DEGShanahan

  • Zug mit fast 50% Torquote. Gut wir schlagen die Neureichen dann im Final. Was man iwann noch erwähnen muss. Zug hat sich mit 3 oder 4 nicht spielenden Pseudo AHL und NHL Spielern temporär verstärkt. Das sind sicher keine Top Shots aber helfen die Linie 3 und 4 deutlich zu verstärken...


    PS. Unsere Pseudo NHL Verstärkung ein Schatten seine selbst.. schon die ganze Saison.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!